Ausbalanciert

Von Thomas Eier Erstellt: 23. Juni 2018, 00:00 Uhr
Ausbalanciert Ausbalanciert

In Sotschi wie in Diefenbach ist die
richtige Taktik und Technik gefragt

Die Experten sind sich einig: Besonders wichtig ist es, dass Einstellung und Taktik passen und die Balance stimmt zwischen stürmischem Vorwärtsdrang und Standfestigkeit, um jegliche Wackler zu vermeiden. Es gelte, auf den Punkt da zu sein, solide zu stehen und konsequent den Abschluss zu suchen. Doch was in der Theorie einfach klingt, bleibt eine Herausforderung, schließlich gibt es auch noch die Gegner. Am Ende könnte, mutmaßen viele, neben der Motivation auch die überlegene Technik den Ausschlag über Sieg oder Niederlage, Endrunde oder Ausscheiden geben.

Die Rede ist, wie könnte es anders sein, vom Spätzlesbrett-Weitwurf des SV Diefenbach am Sonntag, den viele Fans, die mit Fußball weniger am Hut haben, als größtes sportliches Ereignis des Wochenendes betrachten. Wobei einige an dieser Stelle Einspruch erheben und das zweite Gruppenspiel des Weltmeisters im russischen Sotschi gegen Schweden anführen könnten, das im schlechtesten Fall das vorzeitige Ende aller Titelverteidigungsträume bedeutet. Ganz unabhängig von den persönlichen Präferenzen und Gewichtungen lautet die Frage hier wie dort: Gelingt der große Wurf oder fällt dem enttäuschten Verlierer das Ding auf die Füße?

Aspekte wie Motivation und Ehrgeiz bestimmten die Diskussion in dieser Woche, und manch einer vermisste bei seinen Helden die notwendige Ernsthaftigkeit und Einsatzbereitschaft bei der Ausübung ihres Sports, der in diesem Fall eine nationale Angelegenheit ist. Wer ist hungrig nach Erfolg, und wer wirkt im Gegenteil satt und träge wie nach einer Extraportion Teigwaren? Über rein sportliche Belange hinaus rückten der Charakter und die Haltung der Akteure in den Mittelpunkt der Debatte: Sind sie bereit, sich für ihr Land zu quälen und alles zu geben? Wie steht es um die Identifikation, wer fühlt sich heimisch und verwurzelt? Andere, denen solche landsmannschaftlichen Exkurse deutlich zu weit gingen, konzentrierten sich in der Vorbereitung lieber aufs Wesentliche: Soll ich das Brett hochkant schmeißen oder flach wie ein Frisbee? Muss ich, um zu gewinnen, laufen oder geht alles aus dem Stand?

Antworten werden wir am Samstagabend und am Sonntag erhalten, wenn in den beiden schwäbischen Volkssportarten Fußball und Spätzlesbrett-Weitwurf wichtige Entscheidungen fallen, die unser Land bewegen. Wobei in der öffentlichen Wahrnehmung – eine klassische Fehlleistung der Medien – die weiteren Entwicklungen in Russland deutlich im Vordergrund standen, während die Trainingseinheiten in Diefenbach bei den TV-Sachverständigen von Basler über Matthäus bis Kahn kaum Beachtung fanden. Von daher kein Wunder, dass sich mehr Leute damit beschäftigen, ob Özil die Hymne singt, als damit, wie weit ein Spätzlesbrett fliegt.

Thomas Eier

Redaktionsleiter E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Thomas.Eier@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Pflichtaufgaben

Pflichtaufgaben

Die Feuerwache ist im Bau – doch welches Großprojekt folgt danach? Auf dem bisweilen steinigen Weg zu einer neuen Hauptfeuerwache für Mühlacker ist mit dem Richtfest eine wichtige Etappe geschafft…. »