„Wir wollen nach vorne spielen“

Neues Trainergespann beim TSV Mühlhausen verspricht Fußball mit Spaß und Leidenschaft

Von Rainer Appich Erstellt: 31. Januar 2013, 08:20 Uhr
„Wir wollen nach vorne spielen“ Norbert Thieme (li.) stellt die Neuen vor. Timo Bauer. Christian Schwab, Cengiz Kilic und Serdar Kurt (v.li.) verstärken den Kader, Maurizio Cosi und Thomas Herzog teilen sich die Trainerarbeit. Foto: Appich

Ein Trainerduo trägt ab sofort die Verantwortung für die Fußballer des TSV Mühlhausen/Enz. Am Dienstagabend stellten sich Maurizio Cosi und Thomas Herzog bei der Mannschaft vor und trainierten erstmals mit ihrem Team, zu dem auch vier Neuzugänge gehören. Nun soll der Wiederaufstieg gelingen.

Mühlacker-Mühlhausen. Mit Maurizio Cosi kehrt ein alter Bekannter an den Sportplatz neben der Enz zurück. Bis zur B-Jugend schnürte der in Lienzingen aufgewachsene beim FV Lienzingen die Kickschuhe, wechselte dann für drei Jahre zum damaligen VfR Pforzheim, der mittlerweile mit dem 1. FC Pforzheim zum 1. CfR Pforzheim fusioniert hat. Der TSV Mühlhausen/Enz war seine erste Station als Spieler in einem Aktivenkader.

Danach kam Cosi ganz schön rum. Von Mühlhausen zog es den Lienzinger für drei Jahre zum TSV Phönix Lomersheim, später nach Bietigheim, zum TSV Maulbronn und zur Fvgg 08 Mühlacker. Zwischen 2008 und 2010 spielte der heute 32-jährige Familienvater beim 1. FC Ispringen.

Während seiner Zeit beim VfR Pforzheim hatte er den ein Jahr jüngeren Thomas Herzog kennengelernt. Dieser wechselte in der B-Jugend vom VfR zum Karlsruher SC und, nachdem ihm dort der Sprung zu den Profis nicht gelungen war, wieder zurück an den Holzhof. Weitere Stationen in der Spielerkarriere Herzogs waren der FC Nöttingen, mit dem er in die Oberliga aufstieg, sowie Alemannia Wilferdingen und der 1. FC Kieselbronn.

„Fußball mit Spaß und Leidenschaft“, will das Trainergespann sehen, das nicht nur am Spielfeldrand stehen will, sondern selbst aktiv ins Geschehen eingreifen wird. Bis September 2012 stand das Duo beim VfB Pforzheim unter Vertrag, löste sich dann nach einer heftigen 0:14-Klatsche in Bauschlott vom Verein.

Neuzugänge in Mühlhausen kommen von FV Lienzingen, SVIptingen und den Sportfreunden Mühlacker

„Wir ergänzen uns gut, und wir wollen beide nach vorne spielen“, sagt Maurizio Cosi. Ihr Ziel sei das Erreichen des Relegationsplatzes in der Kreisliga C5 Enz-Murr, erklärten die beiden Trainer. Diesen zweiten Tabellenplatz hat derzeit der SV Riet inne, der vier Punkte mehr als der Absteiger TSV Mühlhausen auf seinem Konto hat. Allerdings droht Riet die Aberkennung von 18 Punkten aus der Hinrunde, ein entsprechendes Urteil des Sportgerichts wegen des Einsatzes nicht spielberechtigter Spieler ist noch nicht rechtskräftig (wir berichteten). Damit würde Mühlhausen auf Rang drei vorrücken, neuer Zweiter wäre der FV Roßwag II mit drei Punkten Vorsprung.

Erster in der Tabelle ist der Mitabsteiger SV Sternenfels mit 13 Punkten Vorsprung auf die viertplatzierten Mühlhäuser, deren Vorsitzender Norbert Thieme am Dienstagabend außerdem vier sofort spielberechtigte Neuverpflichtungen präsentierte. Timo Bauer spielte seither für den FV Lienzingen im Mittelfeld, für den auch Serdar Kurt bis 2011 aktiv war. Cengiz Kilic kommt vom SV Iptingen nach Mühlhausen, Verteidiger Christian Schwab von den Sportfreunden Mühlacker.

Weiterlesen

TSVlerinnen setzen Erfolgsserie fort

Glauchau/Ötisheim (pm/sil). Die Fausballerinnen des TSV Ötisheim haben am dritten Doppelspieltag der 2. Bundesliga Süd zwei Siege eingefahren und bleiben damit ungeschlagen in der laufenden Saison. Im rund 480 SIE… »