Bezirksliga-Duo bleibt auf Kurs

Die Handballer von Blau-Gelb Mühlacker und TSV Knittlingen erleben ein erfolgreiches Wochenende

Von Volker Henkel und Silas Schüller Erstellt: 5. Februar 2019, 00:00 Uhr
Bezirksliga-Duo bleibt auf Kurs Wieder gewonnen: Die TSVler Aaron Deeß , Michael Hörandel und Moritz Knodel (v. li.).

Für die Bezirksligisten Mühlacker und Knittlingen ist das vergangene Wochenende planmäßig verlaufen, beide Teams setzten sich jeweils deutlich durch.

Lukas Hirsch (gelb) ist ein Aktivposten in den Reihen der Blaugelben. Fotos: Müller, FotomomentLukas Hirsch (gelb) ist ein Aktivposten in den Reihen der Blaugelben. Fotos: Müller, Fotomoment

Mühlacker/Knittlingen. Mit einem 22:16-Sieg ist der HC Blau Gelb Mühlacker in die Bezirksliga-Rückrunde gestartet, nachdem die Männer von Frank Oechsle im Januar wegen der WM kein Spiel zu absolvieren hatten. Zur Heimpremiere 2019 empfingen die Senderstädter den TV Gondelsheim, der zuvor ebenfalls fünf Saisonsiege feierte. Allerdings präsentierten sich die Gäste eher schwach, im Angriff gelang Gondelsheim in den ersten Minuten kaum etwas. Stattdessen bestimmten die Blau-Gelben, die einen guten Start erwischten, das Spiel. Allerdings fehlte auch ihnen etwas die Geschwindigkeit, so dass die Angriffe immer wieder an Schwung verloren. Nichtsdestotrotz blieb Mühlacker das bessere Team und schloss die erste Halbzeit trotz einiger vergebener Chancen mit einer komfortablen 12:6-Führung ab.

Nach dem Seitenwechsel veränderte sich am Spielverlauf nicht viel. Dabei gab es einige technisch hochwertige Szenen, doch was das offensive Fieber und den sportlichen Kampf betrifft, blieb die Partie hinter den Erwartungen zurück. Die Hausherren verteidigten ihren Vorsprung routiniert und stellten so den ungefährdeten Heimsieg sicher. Nicht nur die beiden Pluspunkte sorgten bei Oechsle für Erleichterung: Nach mehrmonatigem Fehlen kehrten Spasoje Ignatovic und Kim Kallfass zurück in den Kader. Außerdem freuten ihn die stabile Abwehr und die Verbesserungen im Angriffspiel. Als sehr gut bewertete er überdies den in der Mitte spielenden Lukas Hirsch, der ihm wegen seiner Spielvielfalt gefalle. Der Erste Vorsitzende des HC Blau-Gelb Mühlacker, Thomas Ufrecht, freute sich neben dem erfolgreichen Spielausgang vor allem über die vollen Ränge. Nach der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland schauten sich rund 150 Besucher das Bezirksliga-Spiel an – „mehr als sonst“, so Ufrecht.

Der TSV Knittlingen reiste unterdessen zum TB Pforzheim, wo dem Spielertrainer-Duo Sebastian Geider und Bernd Zimmermann mit ihrem Team der vierzehnte Saisonsieg (26:21) gelang. „Nach dem knappen Erfolg im Hinspiel haben wir gewusst, was auf uns zukommt“, sagt Geider, der mit gutem Beispiel voranging und sieben Treffer erzielte. Den Grundstein für den erwartbaren Spielausgang legten die Fauststädter in der Anfangsviertelstunde, indem sie schnell mit vier Toren davonzogen. Im Anschluss kamen die Pforzheimer besser in die Partie, schafften es aber nicht, den Rückstand (10:14) bis zum Kabinengang zu verkürzen. Die zweite Hälfte startete mit einer Drangphase der TBler, die zügig auf 12:15 verkürzten. Dann zahlte sich das gewonnene Selbstvertrauen der Knittlinger aus, die trotz der Ausfälle von Mattis Eickmeier, Felix Fischer und Bernd Zimmermann standhaft blieben und den Vorsprung innerhalb weniger Minuten auf 19:13 ausbauten. „Die Abwehr hat wieder eine gute Leistung gezeigt, aber auch die restlichen Spieler sind nicht abgefallen“, berichtet Geider. Obwohl die Pforzheimer mit einer jüngeren Mannschaft Konditionsvorteile gehabt hätten, seien seine Mannen zum Schluss immer noch ebenbürtig gewesen. „Das war eine schöne Teamleistung, so kann es weitergehen“, richtet der coachende Rückraumspieler den Blick nach vorne. Mit einer 28:0-Bilanz ist dem unangefochtenen Spitzenreiter der Meistertitel kaum mehr zu nehmen, der erste Verfolger Heidelsheim liegt fünf Punkte hinter dem TSV.

Weiterlesen
Blau-Gelb schielt Richtung Platz drei

Blau-Gelb schielt Richtung Platz drei

Mit einem überzeugenden Heimsieg hat Blau-Gelb Mühlacker nicht nur sich selbst einen Gefallen getan: Auch die erstplatzierten Knittlinger, die spielfrei hatten, freuen sich über das Ergebnis zugunsten SIE MÖCHTEN DEN… »