Startschuss für die Bezirksliga

Der TSV Phönix Lomersheim hat mit dem Training begonnen und sieht sich nach dem Aufstieg gut für kommende Aufgaben gerüstet

Von Maik Disselhoff Erstellt: 16. Juli 2019, 00:00 Uhr
Startschuss für die Bezirksliga Die Fußballer des TSV Phönix Lomersheim sind heiß auf die kommende Saison. Am Samstag hat die Mannschaft von Trainer Simon Roller (re.) die Vorbereitung in Angriff genommen. Fotos: Fotomoment

Die Fußballer von Trainer Simon Roller sind heiß auf die neue Saison, die Mitte August beginnt. Am Samstag stieg Lomersheim in die Vorbereitung ein und stellte im Rahmen des Trainingsauftakts seine Neuzugänge vor.

Mühlacker-Lomersheim. Wer sich den Kader des Bezirksliga-Aufsteigers anschaut, dem stechen bei den Abgängen, die Phönix verkraften muss, vor allem zwei Namen ins Auge. Torgarant Sebastian Fischer und Abwehrspezialist Daniel Münchinger stehen dem Verein nicht mehr zur Verfügung. Beide haben ihre Fußballkarriere beendet. Auch Sören Christofori, der schnelle Mann auf der Außenbahn, der in der vergangenen Saison jedoch verletzungsbedingt kaum noch gespielt hatte, sowie Thomas Fischer hören auf. Fabian Luksch wechselt zum TSV Wiernsheim.

„Wir haben Qualität und Erfahrung verloren“, sagt Trainer Simon Roller. „Einen Mann wie Sebastian Fischer können wir nicht eins zu eins ersetzen, was die Torausbeute betrifft.“ Er habe in der vergangenen Spielzeit in der Kreisliga A3 Enz-Murr über 30 Treffer erzielt, ruft Roller in Erinnerung, allerdings habe es ja auch noch etwa 60 Tore von anderen Spielern gegeben, lenkt der Trainer den Blick darauf, dass das Wohl der Mannschaft nicht allein an einem Namen hängt.

„Jeder muss jetzt paar Schritte mehr machen, jeder muss eine Schippe drauflegen“, sagt Roller mit Blick auf die nahende Bezirksliga-Saison. Und noch ist ja etwas Zeit, um in Form zu kommen. Der Trainer hat beim Trainingsauftakt am Wässerle schon beobachtet, wie manch ein Spieler schnaufen musste. „Wir haben aber auch intensiv trainiert, mit Spielformen, aber auch einem Koordinations-Lauf-Parcours.“ Die gute Nachricht am Rande: „Keiner hat durch die Pause verlernt, Fußball zu spielen, keiner ist kugelrund ins Training gekommen“, sagt Roller mit einem Lachen. Im Gegenteil: Seine Jungs seien heiß auf die kommende Herausforderung in der neuen Spielklasse, in der der Lomersheimer Klub zuletzt in der Saison 2016/17 spielte. „Die Vorfreude ist groß, die Spieler scharren schon mit den Hufen.“ Dreimal die Woche wird von jetzt an auf dem Klubgelände geschwitzt, am Samstagvormittag steht eine zusätzliche kleinere Trainingseinheit auf dem Programm. Roller verfügt über einen ausgeglichenen Kader von etwa 18 Spielern. Wegen des erwartbaren Umbruchs in der Mannschaft ist der Verein nicht untätig gewesen. Mitglieder des Vorstands hatten schon gegen Ende der Rückrunde durchblicken lassen, dass sich der Klub nach Verstärkung umschaut. Und Phönix ist fündig geworden. „Mit Lukas Buck, der vom Oberligisten FSV 08 Bissingen zu uns kommt, haben wir einen dicken Fisch mit viel Erfahrung an Land gezogen“, freut sich Roller. Wieder zurück in Lomersheim sei zudem Arsim Susuri, der vom SC Hohenhaslach komme. Vielversprechende junge Spieler seien künftig mit Maximilian Aichele und Nicolas Pyrtek mit an Bord. Ersterer spielte beim CfR Pforzheim in der A-Jugend, der besonders technisch versierte Pyrtek komme von der A-Jugend des VfB Bretten. Neben diesen neuen Kräften zählt Roller auch auf Vojtec Trusina aus Tschechien, der die Mannschaft bereits nach der Winterpause unterstützt habe, und auf Yaya Youssouf aus Togo. Er sei ein Flüchtling, lerne gerade fleißig Deutsch und mache sich gut. „Im Training schlagen wir uns momentan noch mit Englisch und Französisch durch“, berichtet der Lomersheimer Coach von gelebter Integration durch Fußballsport im Verein.

Roller sieht seine Mannschaft für die Mission Bezirksliga gut aufgestellt. „Wir möchten mit dem Abstieg nichts zu tun haben, möglichst schnell die magischen 40 Punkte erreichen“, gibt er die Marschrichtung für sein Team vor. Die Erwartungen im Umfeld sind ähnlich, es gebe eigentlich niemanden, der schwarzmale oder auf unrealistische Höhenflüge hoffe. „Ein Platz im gesicherten Mittelfeld ist möglich, wir sind ein gut eingespieltes Team“, betont der 45-Jährige. Defensiv sei man gut aufgestellt, „allerdings müssen wir unser Umschaltspiel nach vorne schneller machen, kompakt auftreten und gut stehen“. Daran kann der Coach nun bis zum ersten Spiel, das am 18. August zuhause gegen den TSV Höfingen ausgetragen wird, arbeiten.

Am 24. Juli kommt der Landesligist 1. FC Birkenfeld zum Testspiel nach Lomersheim. Anpfiff der Partie ist um 19.30 Uhr. „Ende Juli geht dann der Stadtpokal in Ötisheim über die Bühne. Am 10. August bestreiten wir in Roßwag ein Testspiel gegen die SG Roßwag/Mühlhausen, das um 17 Uhr angepfiffen wird“, so der Trainer. Vom 2. bis 4. August ist das Team im Trainingslager beim SV Oberkollwangen. Konzentrierte Arbeit ist dort garantiert, wie Roller zu verstehen gibt: „Das liegt sehr idyllisch mitten im Wald.“

Übrigens klang das Auftakttraining in Lomersheim mit einem kleinen Grillfest ganz locker und gesellig aus. „Der Spaß darf nicht zu kurz kommen“, betont Roller. „Wir sind schließlich Amateure, die nach Feierabend die Fußballschuhe schnüren.“

Maik Disselhoff

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Maik.Disselhoff@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen

Zertifizierung für aktive Fußballclubs

Karlsruhe (pm). Der Badische Fußballverband vergibt in dieser Saison zum 24. Mal seine „KLEEblätter“ für besonderes Engagement in Fußballclubs. Hierzu können sich Vereine, die in den Bereichen Jugendfreundlichkeit, Leistungsförderung und… »