„Mit offenen Armen empfangen“

Tennisclub hilft Fußballern aus der Patsche: Türkischer SV kommt in der Hochphase der Vorbereitung beim TC Mühlacker unter

Von Maik Disselhoff Erstellt: 6. Juli 2019, 00:00 Uhr
„Mit offenen Armen empfangen“ Schulterschluss für den Sport: Sami Havcarci (v.li.), Sprecher des Türkischen SV Mühlacker, Volker Hermle, Vorsitzender des TC Mühlacker, Claudia Fischer, Vizevorsitzende beim TC, sowie der Zweite Vorsitzende und Trainer des Türkischen SV, Recep Coskun, haben eine Vereinbarung getroffen, die es den Kickern ermöglicht, beim Tennisverein zeitweise die Umkleiden und Duschen zu nutzen. Foto: Fotomoment

Der Türkische SV Mühlacker ist auf die Umkleiden und Duschen in der Käppele-Turnhalle angewiesen. Doch die Halle ist in den Sommerferien zu. Der Verein hätte ein großes Problem, wäre da nicht der Tennisclub Mühlacker.

Mühlacker. Der Türkische Sportverein Mühlacker hat kein eigenes Klubheim, was die Fußballer seit Jahren vor Schwierigkeiten stellt. Die Kabinen unter dem Hallenbad, die der Türkische SV lange für sein Training und Heimspiele nutzen konnte, waren 2016 aus Gründen des Brandschutzes von der Stadtverwaltung gesperrt worden, was die Rahmenbedingungen für den Verein noch einmal verschärft hat. Seitdem sucht der Türkische SV verzweifelt und bisher ohne Erfolg nach einer grundlegenden Lösung des Problems.

Der Sportverein ist immer wieder dazu gezwungen, kurzfristig zu improvisieren – auch in diesen Tagen. Ausgerechnet während der wichtigen Vorbereitungsphase, die für die Fußballer Mitte des Monats beginnt, schließt sich wieder einmal eine Türe für die Fußballer des Türkischen SV. Momentan können sich die Spieler des Klubs noch in der Käppele-Turnhalle umziehen und dort auch duschen, doch während der Sommerferien geht das nicht. „Das hat uns die Stadt schriftlich mitgeteilt“, berichtet Sami Havcarci, Pressesprecher des Vereins. Die Sporthallen der Stadt würden während der Urlaubszeit alle geschlossen, die Umkleiden stünden deshalb nicht zur Verfügung, so Havcarci.

Zunächst waren die Vereinsverantwortlichen ratlos, bis Beisitzer Muzaffer Havcarci eine Idee hatte. Man könne doch den Tennisclub Mühlacker um Hilfe bitten. Der Tennisverein ist schließlich nicht weit entfernt vom Fußballrasen des Türkischen SV beheimatet und hat ein eigenes Domizil mit Umkleiden und Duschen. Der mutige Schritt hat sich für die Fußballer ausgezahlt. „Wir wurden vom TC Mühlacker mit offenen Armen empfangen“, betont Havcarci. „Uns hat die Reaktion überrascht, damit hatten wir nicht gerechnet. Man hat mit uns ganz selbstverständlich und ohne jeglichen Vorbehalt über die Situation gesprochen. Am Ende haben wir für die Ferienzeit eine gute Vereinbarung mit dem Tennisclub treffen können“, zeigt sich der Pressesprecher dankbar.

Für den Tennisclub ist die Unterstützung der Fußballer eine Selbstverständlichkeit: „Sie sind in einer Notlage und da helfen wir gerne. Über die Sommerferien ist bei uns weniger los. Da passt es gut, wenn die Umkleideräume und Duschen genutzt werden“, erklärt die Vizevorsitzende des TC, Claudia Fischer. Auch der Vorsitzende des Tennisclubs, Volker Hermle, betont: „Solidarität ist uns wichtig. Das Miteinander unter den Vereinen schreiben wir groß.“ Die Fußballer werden laut Havcarci für die Umkleiden einen eigenen Schlüssel bekommen. Man könne zudem einen Nebenraum für Trainingsutensilien wie Bälle, Hütchen und Co. nutzen. „Und für unsere drei Taktik- und Theorieeinheiten werden uns die Vereinsverantwortlichen sogar ihr Klubhaus aufschließen“, freut sich der Sprecher des Türkischen SV.

Die Hilfe sei gerade in diesem Sommer goldwert, lässt Havcarci durchblicken, denn die Fußballer des Türkischen SV wollten sich akribisch auf die kommende Saison vorbereiten. Der Aufsteiger will in der A-Liga eine gute Figur machen. „Dreimal die Woche ist Training, bei sechs Einheiten unterstützt uns ein externer Fitnesstrainer.“ Der Türkische SV werde künftig von Recep Coskun trainiert, der auch Zweiter Vorsitzender des Vereins ist. Für den Auftritt in der A-Liga hat sich der Verein verstärkt. „Für die Erste Mannschaft haben wir starke Spieler, zum Teil aus höheren Ligen, verpflichtet“, berichtet Havcarci. Insgesamt stünden der Ersten bis zu 18 Fußballer zur Verfügung. Nur ein Spieler der Ersten sei zu einem anderen Klub gewechselt, „von der Zweiten haben wir viele Spieler an die 08 Mühlacker verloren“, teilt der Pressesprecher mit.

Die Reserve des Türkischen SV hat in der Kreisklasse C1 Pforzheim den fünften Platz erkämpft und wird in dieser Liga auch in der nächsten Saison wieder angreifen. Hinsichtlich der A-Liga-Mission sagt Havcarci: „Wir hoffen, mit unserer Mannschaft oben mitspielen zu können.“

Das Fernziel ist also klar umrissen, und dank des Tennisclubs Mühlacker können sich die Fußballer nun zumindest ordentlich auf kommende Herausforderungen vorbereiten. Der Fußmarsch vom Domizil des Tennisclubs zum Fußballfeld an der Enz dürfte sogar etwas kürzer ausfallen als der von der Käppele-Halle.

Die Fußballer des Türkischen SV sind widrige Umstände gewohnt – auch auf dem Fußballrasen, den sie sich laut Havcarci mit Hellas Mühlacker teilen. Auf dem Spielfeld müssen sie beim Training und bei Punktspielen immer wieder Maulwurfshügel umdribbeln. „Wenn wir einen guten Platz hätten, dann könnten wir auch ein eigenes Klubhaus bauen…“, denkt Havcarci laut nach. Doch dieses Grundproblem wird der Verein wohl zunächst nicht lösen können. „Jetzt freuen wir uns erst einmal über die Zwischenlösung beim TC Mühlacker“, betont Havcarci. Aus dem Vorstand des Fußballklubs wollen übrigens einige Vertreter Tennis ausprobieren. Womöglich hat so auch der Tennisclub etwas von seiner Gastfreundschaft.

Maik Disselhoff

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Maik.Disselhoff@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Prominente Elf

Prominente Elf

Straubenhardt-Pfinzweiler (red). Der VfB Pfinzweiler feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass hat der Verein aus dem Straubenhardter Ortsteil am Wochenende ein besonderes Spektakel geboten: ein Legendenturnier… »