Missglückte Knittlinger Generalprobe

Spiel des Tages: Pleite bei Sportfreunden vor dem Pokalfinale

Von Steffen-Michael Eigner Erstellt: 26. März 2018, 00:00 Uhr
Missglückte Knittlinger Generalprobe Sportfreunde-Verteidiger Marco Essig (li.) stellt sich Ufuk Kocaoglu in den Weg. Foto: Eigner

Mit einem Treffer in der Nachspielzeit haben sich die Sportfreunde Mühlacker für eine kämpferisch starke Leistung belohnt und den FV Knittlingen nach 0:2-Pausenrückstand noch mit 3:2 bezwungen. Die Sportfreunde kletterten in der Kreisklasse A1 auf Rang zehn, Knittlingen bleibt trotzdem Fünfter.

Mühlacker. Wenn die Generalprobe misslingt, wird die Vorführung ein voller Erfolg, heißt es unter Schauspielern und Musikern. Insofern besteht beim FV Knittlingen Hoffnung für das Kreispokal-Finale am Ostersamstag um 16 Uhr in Dürrn gegen den TSV Wurmberg-Neubärental. Denn im Gastspiel bei den Sportfreunden bleibt Knittlingen an diesem Sonntag vieles schuldig – auch in der ersten Halbzeit, als der FVK mit einer 2:0-Führung den Spielverlauf auf den Kopf stellt.

Die Sportfreunde machen das Spiel, vergeben in den ersten zwölf Minuten vier hochkarätige Chancen, unter anderem verfehlt Anton Schaubert das Tor per Fallrückzieher von der Strafraumkante um etwa einen Meter (5.). Zweimal wehrt Keeper Daniel Bickel ab.

Die Knittlinger haben bis zur Pause nur drei echte Chancen, machen daraus aber zwei Tore. Nach einer langen Flanke in den Strafraum steht Kai Schwägerl am Fünfmeterraum völlig frei und nickt zum 0:1 ein (14.). Nach 24 Minuten nimmt Knittlingens Weit- und Freistoßspezialist Jannik Wittig einen Querpass direkt und hämmert den Ball aus etwa 22 Metern links oben in den Winkel. Kurz vor der Pause hat auch Ufuk Kocaoglu noch eine Möglichkeit, verfehlt aber.

Einmal zappelt der Ball auch im Knittlinger Netz, nachdem FVK-Keeper Daniel Bickel einen Weitschuss senkrecht nach oben weggefaustet und Anton Schaubert im Nachsetzen den Ball über die Linie gedrückt hat. Doch weil Schaubert dabei im Fünfmeterraum auch Bickel erwischt hat, erkennt der sehr gute Schiedsrichter Rini Iljazi aus Wurmberg auf Stürmerfoul (21.).

Die Sportfreunde sind am Drücker, bleiben aber im Abschluss lange glücklos. Knapp am langen Pfosten vorbei zischt ein Kopfball von Yannik Maxin nach einer Ecke (31.). Zeki Kapukaya trifft kurz vor der Halbzeit aus kurzer Distanz die Latte, nachdem Bickel einen Distanzschuss nach vorne hat abklatschen lassen (45.+2), auch beim Nachschuss von Berkan Celik fehlt nicht viel. Gleich nach der Pause hat Kapukaya die nächste Gelegenheit, nach Zuspiel des eingewechselten Cissé verzieht Kapukaya bedrängt von einem Gegenspieler knapp über die Latte (47.). Technisch ganz fein gelingt ihm wenig später doch der Anschlusstreffer, indem Kapukaya einen langen Schlag aus dem Mittelfeld mit einem wuchtigen Kopfball aus der Drehung zum 1:2 vollendet (56.).

Sportfreunde scheitern dreimal an der Latte, einmal am Pfosten

Knittlingen verliert nun zunehmend die Ordnung, kommt kaum noch aus der eigenen Hälfte, geschweige denn an den Strafraum der Sportfreunde, wo sämtliche Bälle sichere Beute von Tormann Mario Lanzara werden, der sie sogleich hoch und weit in Richtung Cissé schlägt. So kommt Lanzara auch zu einem Scorerpunkt, denn einer dieser Abschläge springt einmal auf, ehe ihn Cissé mit einer Kopfball-Bogenlampe aus 20 Metern über den herauslaufenden Bickel zum 2:2-Ausgleich verlängert.

Nun wollen die Sportfreunde auch den Siegtreffer. Einen Kopfball von Kapukaya lenkt Bickel noch auf die Latte, die anschließende Ecke nimmt Cissé per Kopf; erneut rettet die Latte (73.). Wenig später trifft Celik aus kaum zwei Metern den Pfosten (81.). Knittlingen verliert immer mehr die Ordnung und in der Nachspielzeit die Partie, als zunächst vier Sportfreunde vergeblich versuchen, den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu stochern, erst Marc Doblers Kopfball vollendet das Tohuwabohu zum 3:2 (90.+2).

„Ich bin heute sprachlos“, kommentiert FVK-Coach Karl-Heinz Nagel die Niederlage seiner Elf. „Fragen Sie den Sascha“, verweist er an seinen siegreichen Kollegen. Der gibt umso bereitwilliger Auskunft. „Heute haben wir uns endlich mal für eine gute Leistung belohnt“, schnauft Sascha John. „Vor allem, nachdem wir in der Hinrunde ja so viele Punkte nach der 85. Minute noch verloren haben. Ohne diese späten Gegentore würden wir auf Platz fünf stehen. Wenn du immer wieder die bessere Mannschaft bist und am Ende doch mit leeren Händen dastehst und in der Tabelle nach hinten rutschst, wird es irgendwann ganz schwer, die Jungs wieder aufzurichten. Da war das heute ganz wichtig.“

Tore: 0:1 Kai Schwägerl (12.), 0:2 Jannik Wittig (23.), 1:2 Zeki Kapukaya (55.), 2:2 Diol Abdoulaye Cissé (70.), 3:2 Marc Dobler (90.+2)

SF Mühlacker: Lanzara – Dobler, Wyrich, Sayin (67. Demirdag), A. Schaubert (46. Cissé), Maxin, Kapukaya, Essig, Oettinger, Celik (85. Damrow), E. Schaubert

FV Knittlingen: Bickel – Gatti, Alberto (65. Fernandez), Dolt, Wittig, Schwägerl (57. Vincon), Walther, Reichstetter, Fernandez, Uf. Kocaoglu, Weber (75. Genthner)

Weiterlesen
Gipfelstürmer und Kellerkinder

Gipfelstürmer und Kellerkinder

So ganz allmählich nimmt die Liga erste Konturen an: Die besseren Mannschaften trennen sich von den schlechteren, und Auf- und Abwärtstrends werden immer deutlicher erkennbar. SG Ölbronn-Dürrn – SIE MÖCHTEN… »