„Das Eis ist nicht schuld, wenn man hinfällt“

Von fragen Julia Klassen Erstellt: 28. Dezember 2019, 00:00 Uhr
„Das Eis ist nicht schuld, wenn man hinfällt“ Felix Krisch

Felix Krisch

Der 14-jährige Schüler aus Maulbronn verbringt regelmäßig bis zu acht Stunden in der Eishalle.

Felix, wie bist du zum Freestyle Ice Skating gekommen?

Ein Freund hat mich vor etwa einem Jahr mal mitgenommen. Damals konnte ich relativ schlecht Schlittschuhlaufen. Aber ich habe mich in der Gruppe gleich wohlgefühlt, alles war sehr familiär und deshalb bin ich immer wieder mitgegangen.

Wie schwer war der Anfang?

Das war schon schwer. Man muss sich aber einfach trauen und Dinge ausprobieren. Angst sollte man nicht haben, aber Respekt. Und man muss sich immer sagen: Das Eis ist nicht schuld. Wenn man hinfällt, dann ist man meistens selber schuld.

Wie schnell hast du Fortschritte gemacht?

Je häufiger ich gefahren bin, desto mehr Spaß hat es mir gemacht und desto besser bin ich geworden. Deshalb habe ich mich der Gruppe Icerad Pforzheim angeschlossen und von da an oft mehrmals wöchentlich viele Stunden trainiert. Hier sind sehr viele richtig gute Skater, von denen kann man sich einige Tricks und Techniken abschauen und zeigen lassen.

Wie lange trainierst du pro Einheit?

Meistens sind wir da, wenn die Halle aufmacht und gehen, wenn sie schließt. Das sind in der Regel acht Stunden. Pausen machen wir nur, wenn das Eis gemacht wird. Nach einem extremen Wochenende tun einem die Füße ganz schön weh.

Verletzt man sich häufig beim Ice Freestyle?

Hinfallen gehört natürlich dazu und Schrammen sind ganz normal. Aber so richtig verletzt habe ich mich noch nie. Ich bin einmal gegen die Bande gekracht und habe ein bisschen geblutet, einmal habe ich mir die Kniescheibe geprellt. Aber gebrochen oder gerissen habe ich mir noch nie etwas.

Was sagen deine Klassenkameraden zu deinem außergewöhnlichen Hobby?

Die wenigsten haben mich schon einmal fahren sehen. Aber demnächst gehen wir mit der Schule in die Eishalle. Da kann ich dann ein bisschen was zeigen…

Weiterlesen
„Eine Form des Miteinanders“

„Eine Form des Miteinanders“

Gerhard Baral Die Mitmach-Aktion „Pforzheim singt am Fenster“ am Sonntag, 18 Uhr, verspricht Abwechslung in einem vom Coronavirus geprägten Alltag. Wie ist die Idee zu der Aktion entstanden? Als ich… »