„Wir stehen an einem Schicksalspunkt“

Interview mit Paul Renner, dem Vorsitzenden des SPD-Kreisverbands Enzkreis, über Lage und Zukunft seiner Partei

Von Thomas Sadler Erstellt: 7. Dezember 2019, 15:37 Uhr
„Wir stehen an einem Schicksalspunkt“ Paul Renner, Chef der Enzkreis-SPD, zeigt im Redaktionsgespräch, wo die Partei steht und in welche Richtung sie sich bewegen soll. Foto: Huber

Paul Renner, Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Enzkreis, plädiert für eine Fortsetzung der Großen Koalition in Berlin – sofern die Union auf die Forderungen der Sozialdemokraten eingeht. Er setzt auf eine

Thomas Sadler

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Thomas.Sadler@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen

IG Metall gewinnt neue Mitglieder

Pforzheim/Enzkreis (pm). Wie die IG Metall Pforzheim mitteilt, erreicht die Mitgliederzahl im Enzkreis 9664 Mitglieder. Das sind 244 Mitglieder mehr als im Vorjahreszeitraum. „850 Beschäftigte sind SIE MÖCHTEN DEN KOMPLETTEN… »