„Wir stehen an einem Schicksalspunkt“

Interview mit Paul Renner, dem Vorsitzenden des SPD-Kreisverbands Enzkreis, über Lage und Zukunft seiner Partei

Von Thomas Sadler Erstellt: 7. Dezember 2019, 15:37 Uhr
„Wir stehen an einem Schicksalspunkt“ Paul Renner, Chef der Enzkreis-SPD, zeigt im Redaktionsgespräch, wo die Partei steht und in welche Richtung sie sich bewegen soll. Foto: Huber

Paul Renner, Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Enzkreis, plädiert für eine Fortsetzung der Großen Koalition in Berlin – sofern die Union auf die Forderungen der Sozialdemokraten eingeht. Er setzt auf eine

Thomas Sadler

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Thomas.Sadler@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Ende gut, alles gut?

Ende gut, alles gut?

Hakt es oder läuft es? Im Fall der neuen Hauptfeuerwache am Senderhang fällt die Einordnung besonders schwer, weil die Vorgeschichte der näher rückenden Inbetriebnahme alles andere als frei von Tücken… »