Bienenkrankheit in Iptingen: Enzkreis richtet Sperrzone ein

Stock in Iptingen mit Seuche infiziert: Landratsamt will weitere Völker vor dem Erreger schützen

Erstellt: 10. Mai 2019, 00:00 Uhr
Bienenkrankheit in Iptingen: Enzkreis richtet Sperrzone ein In und um Iptingen gelten verschärfte Regeln im Umgang mit Bienen.Foto: Huber

Wiernsheim-Iptingen (pm/lh). In einem Bienenstand in Iptingen hat das Landratsamt Enzkreis Fälle der Amerikanischen Faulbrut festgestellt.

Dabei handelt es sich laut dem Deutschen Imkerbund um eine Tierseuche. Für den Menschen sei sie zwar nicht schädlich, allerdings seien Bienenvölker, die damit befallen sind, in den meisten Fällen nicht mehr zu retten und müssten in der Regel vernichtet werden.

Zum Schutz anderer Völker vor der ansteckenden Krankheit hat das Landratsamt Enzkreis einen weiträumigen Sperrbezirk eingerichtet, in dem im Umgang mit den fleißigen Insekten verschärfte Regeln gelten. Betroffen ist fast das gesamte Ortsgebiet von Iptingen und die Flur in Richtung Westen bis nahezu an die Ortsgrenze von Serres hin. Im Norden des Wiernsheimer Ortsteils ist ein großflächiges Gebiet inbegriffen, das auf der Flur bis auf wenige Hundert Meter an Großglattbach heranreicht und im Osten bis nahezu zum Ortseingang von Nussdorf.

Lesen Sie mehr zu der Krankheit.

Die Schutzregeln, die für das eingegrenzte Areal gelten, basieren auf der Bienenseuchen-Verordnung. Eine davon besagt, dass Besitzer von Bienenvölkern verpflichtet seien, sie unter Angabe ihrer Standorte dem Verbraucherschutz- und Veterinäramt zu melden. Zudem müssten sie alle Völker und Stöcke „unverzüglich auf Amerikanische Faulbrut amtsärztlich zu untersuchen“. Eine erneute Begutachtung müsse frühestens zwei, spätestens neun Monate nach Tötung oder Behandlung des verseuchten Bienenstandes wiederholt werden.

Außerdem dürften bewegliche Bienenstände nicht von ihrem Standort entfernt oder in den Sperrbezirk gebracht werden. Nicht aus den Stöcken genommen werden dürften lebende oder tote Tiere, Waben oder Teile davon, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften.

Weiterlesen

Grünes Licht für mobilen Hühnerstall

Wiernsheim ™. Warum für das Aufstellen eines mobilen Hühnerstalls überhaupt eine Baugenehmigung nötig ist, fragen sich die Mitglieder des Technischen Ausschusses Wiernsheim am Montag. Bürgermeister Karlheinz Oehler klärte auf: „Der… »