Ötisheim richtet Spendenkonto ein

Versicherungsschutz reicht nicht aus: Gemeinde bittet um Unterstützung für Hochwasseropfer

Von Thomas Eier Erstellt: 5. Juni 2013, 04:00 Uhr
Ötisheim richtet Spendenkonto ein Gewaltige Schäden in Ötisheim – und nicht alle Anwohner sind ausreichend versichert. Foto: Franz

Enzkreis (pm/the). Die Gemeinde Ötisheim hat nach den verheerenden Überflutungen vom Wochenende ein Spendenkonto für die Hochwasseropfer eingerichtet. Auch Sachspenden seien willkommen.

Es gebe zahlreiche Fälle zu beklagen, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus vom Dienstag, in denen die Menschen doppelt vom Unglück getroffen seien. Sie hätten nicht nur die Wohnung und ihr Hab und Gut verloren, sondern seien aufgrund ihrer finanziellen Gegebenheiten und sozialen Umstände auch nicht in der Lage gewesen, sich ausreichend gegen Hochwasserschäden abzusichern. Für diese Härtefälle habe die Gemeinde nun ein Spendenkonto bei der Sparkasse eingerichtet.

Wie berichtet, haben die Überflutungen in Ötisheim in vielen Teilen des alten Ortskerns, an der Maulbronner Straße, Im Bruch und Im Brühl massive Verwüstungen angerichtet. Viele der Betroffenen haben den gesamten Hausrat eingebüßt. „Sollten Sie darüber hinaus Gegenstände für den täglichen Bedarf haben, die Sie gerne abgeben möchten, um die Haushalte mit dem Nötigsten zu versorgen, so teilen Sie dies bitte telefonisch den Mitarbeitern der Gemeinde unter 07041/95010 mit“, appelliert Bürgermeister Werner Henle.

Forstamt warnt vor
Ausflügen in den Wald

Die Überflutungen vom Samstag haben nicht nur Ortschaften und Felder verwüstet, auch im Wald beklagen die Forstleute „erhebliche Schäden“, wie das Forstamt Enzkreis mitteilt. In den Wäldern in der gesamten Region sei es zu Erdrutschen gekommen, Bäume stürzten um. Dadurch seien einige Waldwege ausgewaschen oder vollständig blockiert. „Einige Wege müssen gesperrt werden. Durch die stark gesättigten und aufgeweichten Böden besteht auch weiterhin die Gefahr, dass es in steilen Lagen zu Erdrutschen oder Hangrutschungen kommt“, warnt Kristin Vollmar vom Forstamt.

Die Behörde bittet deshalb darum, in den nächsten Tagen zur eigenen Sicherheit den Wald nur mit größter Vorsicht zu betreten. Vor allem Fahrradfahrer sollten an unübersichtlichen Stellen langsam fahren, um Gefahren oder Sperrungen rechtzeitig erkennen zu können. Vollmar: „Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren. Sie werden allerdings noch einige Wochen in Anspruch nehmen, da wir die Waldwege teilweise vollkommen erneuern müssen.“

Mühlacker OB dankt
den Hilfskräften

In Mühlacker hat sich Oberbürgermeister Frank Schneider im Gemeinderatsausschuss öffentlich für den Einsatz der Helfer bedankt. Er sei „stolz“ auf die Hilfskräfte und insbesondere auf die Feuerwehr, die von morgens bis abends im Dienst gewesen sei. Glücklicherweise, so Schneider, seien in Mühlacker keine Menschen zu Schaden gekommen. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen.“

 

Spendenkonto für Ötisheim

Die Gemeinde Ötisheim hat ein Spendenkonto für Hochwasseropfer eingerichtet.

Konto-Nummer: 8777225
Sparkasse Pforzheim Calw (BLZ 666 500 85)

Eine Spendenbescheinigung wird ausgestellt.

Weiterlesen
Stadtbau startet erstes Vorzeigeprojekt

Stadtbau startet erstes Vorzeigeprojekt

Wohnungsbau mit sozialer Attitüde, doch kein sozialer Wohnungsbau im Sinne von Billiglösungen: Beim Spatenstich zum Start des Neubauprojekts an der Stuttgarter Straße rücken die Beteiligten die hohen Standards und SIE… »