Ölbronn trauert um seinen Reporter Bernd Rall

Langjähriger freier Mitarbeiter des Mühlacker Tagblatt ist im Alter von 66 Jahren in einem Pforzheimer Krankenhaus verstorben

Von Thomas Sadler Erstellt: 8. Januar 2020, 00:00 Uhr
Ölbronn trauert um seinen Reporter Bernd Rall Bernd Rall†

Ölbronn-Dürrn. Ölbronn trauert um ein Urgestein des Ortes: Bernd Rall, Mitglied mehrerer Vereine und langjähriger freier Mitarbeiter des Mühlacker Tagblatt, ist, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits am 18. Dezember nach langer Krankheit im Alter von 66 Jahren verstorben.

Der am 5. Mai 1953 in Ölbronn geborene Bernd Rall wuchs ohne Vater bei seiner Mutter und einer Tante auf. Nach der Schule erlernte er den Beruf des Maschinenschlossers und arbeitete bei der Firma Gack in Mühlacker. Seine letzte berufliche Station war die Richard Wolf GmbH in Knittlingen. Privat sei er ein Vereinsmensch gewesen, sagt Gerhard Neubold, der Bernd Rall schon als Kind kannte und ihm ein guter, hilfreicher Freund war. Er habe dem Musikverein Ölbronn, dem örtlichen Gesangverein Liederkranz, dem Schützenverein, dem RMSC Ölbronn und dem TSV Ölbronn angehört, zählt Neubold auf. Für den Sportverein war er zudem als Schiedsrichter tätig.

Darüber hinaus war Bernd Rall viele Jahre als engagierter Berichterstatter für das Mühlacker Tagblatt tätig. Ob Ölbronn-Dürrner Kommunalpolitik, Veranstaltungen aus dem Vereinsleben oder sportliche Events: Bernd Rall war mit Block und Fotokamera und viel Leidenschaft dabei. Er hatte sich – vor Beginn des Digitalzeitalters – eigens ein Labor eingerichtet, in dem er selbst Filme entwickelte und Bilder abzog. Für unsere Zeitung hatte Rall noch Ende Juli 2016 über ein Sommerfest des TSV Öbronn berichtet. Doch dann passierte es: Im August desselben Jahres erlitt er während einer Fahrradtour mit seiner Jedermänner-Gruppe einen schweren Schlaganfall, der zu einer linksseitigen Lähmung geführt habe, wie sich Gerhard Neubold, der sonntags regelmäßig mit Bernd Rall joggte, erinnert. Nach einem Krankenhausaufenthalt in Pforzheim und einer Reha in Bad Wildbad zog Bernd Rall ins Bauschlotter Seniorenzentrum Bethesda. Doch am liebsten wollte er wieder zurück nach Hause. Sein Wunsch ging in Erfüllung: Pünktlich zu seinem 64. Geburtstag kehrte er im Mai 2017 in sein unterdessen behindertengerecht umgebautes Domizil in Ölbronn zurück. Er habe im Rollstuhl, begleitet von einer Betreuerin, Ausflüge in die Natur unternommen, was er sehr genossen habe, berichtet Gerhard Neubold. Dann fand er im Seniorenzentrum Ötisheim eine neue Bleibe. Als sich Ende November 2019 sein Zustand verschlechterte, wurde Bernd Rall ins Pforzheimer Helios Klinikum eingeliefert, wo er am 18. Dezember verstarb. „Er war ein Kumpel, ein gefälliger Mensch“, würdigt sein Freund den Verstorbenen.

Die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung findet am Freitag, 10. Januar, um 14 Uhr auf dem Friedhof von Ölbronn statt.

Weiterlesen
Die Angst überwinden

Die Angst überwinden

Ende März, im Auto unterwegs, höre ich eine interessante Behauptung eines italienischen Mannes, von dessen Beruf ich 30 Jahre lang gar nicht wusste, dass es ihn gibt: Zukunftsforscher. Und dieser… »