Der mahnende Blick zurück

Geschichtsinteressierte beleuchten die Zerstörung Ölbronns im 30-jährigen Krieg – 2022 jährt sich das Ereignis zum 400. Mal

Von Carolin Becker Erstellt: 29. Dezember 2018, 00:00 Uhr
Der mahnende Blick zurück Adolf Knodel an jenem Haus, das mittels einer Inschrift von den Schrecken des 30-jährigen Krieges in Ölbronn spricht. Foto: Becker

Ein Julitag im Jahr 1622 löscht Ölbronn fast vollständig aus, lange bevor die Schrecken des 30-jährigen Krieges andere württembergische Orte erreichen. Zwei Heimatforscher haben sich auf den Weg gemacht

Carolin Becker

Redakteurin E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Carolin.Becker@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Historiker durchleuchtet dunkles Kapitel

Historiker durchleuchtet dunkles Kapitel

„Das war die Urkatastrophe – für Europa und für die Region“, sagt Kreisarchivar Konstantin Huber. „Im Bereich des Klosteramts Maulbronn sind im 30-jährigen Krieg 80 Prozent der Einwohner ums SIE… »