Partnerstadt bietet volles Programm

Mühlacker Delegation zu Gast in Schmölln – Vertragsunterzeichnung und großer Festumzug bei 950-Jahr-Feier

Von Maren Recken Erstellt: 6. September 2016, 00:00 Uhr
Partnerstadt bietet volles Programm Symbol für die Partnerschaft: Die Mühlacker Partnerkirchengemeinde und das Mühlacker Partnerschaftskomitee übergeben jeweils einen Baum.

Die vor Jahrzehnten entstandenen freundschaftlichen Beziehungen zwischen den evangelischen Kirchengemeinden Mühlacker und Schmölln führten nach der Wende zu einer Verwaltungspartnerschaft zwischen den Stadtverwaltungen und mündeten nun in eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Mühlacker und Schmölln.

Schmölln/Mühlacker. „Es war ein wunderschönes, interessantes Wochenende mit vielen Highlights. Wir sind richtig freundschaftlich aufgenommen worden“, so das Fazit des Mühlacker Oberbürgermeisters Frank Schneider über den Besuch in der neuen Partnerstadt Schmölln anlässlich der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrags.

Wie bereits berichtet, war eine 30-köpfige Delegation aus Mühlacker von Freitag bis Sonntag nach Schmölln gereist. Dort stand nicht nur die offizielle Vertragsunterzeichnung im Rahmen einer feierlichen Stadtratssitzung auf dem Programm. Die Partnerstadt Schmölln feierte gleichzeitig ihr 950-jähriges Bestehen mit einem großen Festumzug am Sonntagnachmittag. Zu den mehr als 1700 Teilnehmern des Umzugs, die in verschiedenen Bildern die 950-jährige Geschichte Schmöllns präsentierten, gehörte auch der Mühlacker Oberbürgermeister Frank Schneider, der die Stadtfahne Mühlackers durch die Straßen der neuen Partnerstadt trug.

Für einige Delegationsmitglieder war die Reise nach Schmölln ein Wiedersehen mit liebgewonnenen Freunden, für den Rest der Gruppe ein erstes Kennenlernen der neuen Partnerstadt mit deren Vergangenheit und Gegenwart.

Immer wieder wurde in offiziellen Reden sowie in privaten Gesprächen daran erinnert, wie sich aus ersten kirchlichen Kontakten schließlich eine offizielle Städtepartnerschaft entwickelt hat. Stichworte beim Blick in die Vergangenheit waren beispielsweise die Außensanierung der Schmöllner Stadtkirche St. Nicolai im Jahr 1984, die nur möglich gewesen sei, weil die befreundete Mühlacker Kirchengemeinde damals ein Baugerüst nach Thüringen gebracht habe, oder kurz nach der Wende, bereits im Februar 1990, die Reise einer Delegation von Verwaltungsmitarbeitern unter der Leitung des damaligen Oberbürgermeisters Gerhard Knapp nach Schmölln. Im Gepäck das Angebot zur Unterstützung in allen Belangen, die die kommunale Verwaltung betrafen.

Was Schmölln aktuell zu bieten hat, davon konnten sich die Delegationsmitglieder während ihres Besuchs in Schmölln ausgiebig selbst überzeugen. Beispielsweise bei einem Besuch des auf dem Pfefferberg stehenden 30 Meter hohen Aussichtsturms. Der 1893 eingeweihte Ernst-Agnes-Turm, benannt nach dem damals regierenden Altenburger Herzogspaar, wurde rechtzeitig zum Stadtjubiläum wieder instand gesetzt und mit einem neuen Anstrich versehen. Wer den Aufstieg auf die oberste Plattform des Stahlturms wagte, wurde mit einer atemberaubenden Rundumsicht belohnt. Bei gutem Wetter lässt sich vom Turm aus nach Leipzig und ins Erzgebirge blicken oder die Stadt Schmölln aus der Vogelperspektive erkunden.

Wieder mit festem Boden unter den Füßen lohnt in Schmölln beispielsweise ein Besuch im Knopfmuseum. Dort gibt es nicht nur eine Vielzahl von Knöpfen zu bestaunen, sondern auch Interessantes über die Geschichte der Schmöllner Knopfindustrie zu erfahren, die der Stadt den Beinamen Knopfstadt einbrachte.

Der Schmöllner Marktplatz gehört zu den größten Marktplätzen in ganz Thüringen und sei auch einer der schönsten, wie der Schmöllner Bürgermeister Sven Schrade findet. Gelegenheit, die neue Partnerstadt kennenzulernen, soll es zukünftig noch häufig geben. „Es ist unser Wille und unser Ziel, diese Partnerschaft auch mit Leben zu erfüllen, sich regelmäßig zu treffen und auszutauschen“, betonte der Mühlacker Oberbürgermeister Frank Schneider. In diesem Rahmen wünsche er sich auch einen intensiven Austausch zwischen Vereinen und Jugendlichen, so der OB, der ankündigte, dass die nun offiziell erfolgte Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde im nächsten Jahr in Mühlacker noch einmal gefeiert werden solle.

Weiterlesen
Brückenschaden

Brückenschaden

Mühlacker (lh). Wegen Beschädigungen der Fahrbahn an der Herrenwaagbrücke gilt seit einiger Zeit auf einem kurzen Abschnitt auf Dürrmenzer Seite Tempo 30. Wie Joachim Woesner, Leiter der städtischen Straßenverkehrsbehörde, erklärt… »