Keine Sprengung: Der Sender bleibt

SWR will Areal an Investorengruppe verkaufen

Von Thomas Sadler Erstellt: 21. März 2020, 00:10 Uhr
Keine Sprengung: Der Sender bleibt Rettung in letzter Sekunde: Der Sender bleibt stehen, was einer Investorengruppe zu verdanken ist. Archivfoto: Huber

Mühlacker. Während die Corona-Krise immer heftiger um sich greift, gibt es für viele Mühlackerer in anderem Zusammenhang eine überraschend gute Nachricht: Der Sendermast wird nicht abgerissen.

Der SWR ist bereit, an die Investorengruppe um Thomas Knapp zu verkaufen, wie dieser am Freitag mitteilte. Die Vertragsunterzeichnung steht kurz bevor.
An der Pressekonferenz, auf der Thomas Knapp die frohe Botschaft verkündete, nahmen neben ihm auch seine Mitstreiter Dieter Eberle, Hans-Bernd Weiner, Jürgen Fegert und Steffen Ritter teil, die sich erst am Sonntag zusammengesetzt hatten, um über das brisante Thema zu sprechen. Mit Erfolg: Wie Fegert sagte, sei der für Montag vorgesehene Abbruch des großen Masts schon abgesagt.

Noch vor Kurzem sah es danach aus, dass das Mühlacker Wahrzeichen gesprengt wird, nachdem der Südwestrundfunk mitgeteilt hatte, es gebe keinen Verkauf, vielmehr werde die rotweiße Nadel abgebrochen, weil Gefahr in Verzug sei. Diese „Gefahr“, so Knapp gestern, habe sich auf die Spannschlösser bezogen, die ausgetauscht werden müssen. Das würden sie nun auch schon bald – auf Kosten der Investoren.

Zuletzt hätten sich die Ereignisse nachgerade überschlagen, so knapp. Am Donnerstagvormittag habe er dem SWR eine Mail geschickt und zugesichert, die Investorengruppe wolle das Sendergelände von über sieben Hektar samt Mast für 550 000 Euro kaufen und auch die Spannschlösser für 60 000 Euro erneuern.

Er hätte gerne schon eher gehandelt, so Knapp, doch habe früher beim SWR kein Interesse bestanden, mit ihm zu verhandeln. Und plötzlich – nachdem sich verschiedene Persönlichkeiten wie zum Beispiel Dr. Rainer Prewo, Vorsitzender der Denkmalstiftung Baden-Württemberg, eingeschaltet hätten – klappte alles, was bislang unmöglich schien.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe gedruckt, online oder im E-Paper.

Weiterlesen
Fortschritte – auch wenn man noch nichts sieht

Fortschritte – auch wenn man noch nichts sieht

Noch dient das Ziegeleigelände als Abstell- und Lagerplatz, doch obwohl sich vordergründig nicht viel tut, arbeiten die Investoren und die Fachleute im Rathaus unter Hochdruck an dem wohl spektakulärsten Stadtentwicklungsprojekt… »