Großglattbach freut sich über Bürgerbus

Seit Montag verkehrt das Wiernsheimer Fahrzeug auch in dem Mühlacker Stadtteil und fährt mehrere Haltestellen an

Von Thomas Sadler Erstellt: 4. September 2018, 00:00 Uhr
Großglattbach freut sich über Bürgerbus Eine der ersten Fahrten des Bürgerbusses in Großglattbach am Montagmittag: Chauffeur Theo Wolf händigt Helga Schwirtz ein Ticket aus. Fotos: Fotomoment, Sadler

Seit genau sieben Jahren ist der Bürgerbus Wiernsheim in der Plattengemeinde und ihren Ortsteilen unterwegs. Seit Montag verkehrt er auch in Großglattbach, wo die Anbindung mit einem kleinen Fest im und beim Feuerwehrgerätehaus gefeiert worden ist.

Strahlende Gesichter (v. li.): Landratstellvertreter Wolfgang Herz, Mühlackers OB Frank Schneider, Bürgerbusvereinschef Jürgen Idziok und Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler.Strahlende Gesichter (v. li.): Landratstellvertreter Wolfgang Herz, Mühlackers OB Frank Schneider, Bürgerbusvereinschef Jürgen Idziok und Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler.

Mühlacker/Wiernsheim. Gerade ältere Einwohner von Großglattbach schätzen das neue Angebot. Sie werde künftig mit dem Bürgerbus vom Mühlacker Stadtteil aus zu ihrem Hausarzt nach Wiernsheim fahren, sagte etwa eine Seniorin unserer Zeitung. Andere Fahrgäste wiederum nutzen die Chance, um zum Netto-Markt der Plattengemeinde zu gelangen – schon jetzt für viele Passagiere ein Hauptziel, wie Jürgen Idziok, Vorsitzender des Bürgerbusvereins Wiernsheim weiß.

Seit 22. August 2011 verbindet der Bürgerbus Wiernsheim, Pinache, Serres und Iptingen. Der offerierte Service ist durchaus preisgünstig: 50 Cent kostet eine Fahrt pro Person, Besitzer einer VPE-Karte und Schwerbehinderte müssen nichts zahlen. Im Schnitt machten bislang 25 Personen pro Fahrtag von dem Service des 112 Mitglieder zählenden Vereins Gebrauch, wobei die meisten aus Iptingen kämen, sagt Jürgen Idziok.

Seit 1. August 2018 ist ein als Probefahrzeug geliehener neuer Kleinbus mit Vollklimatisierung, Standheizung, 160 PS und Platz für acht Personen im Einsatz, in dem 24 ehrenamtliche Fahrer die Kundschaft chauffieren, deren Zahl zunehmend steige. Seit diesem Montag ist – zunächst erst mal für einen einjährigen Probebetrieb – auch Großglattbach an die Linie angeschlossen und wird montags, dienstags, donnerstags und freitags dreimal vormittags bedient. Angefahren werden die Haltestellen Kindergarten, Rathaus, Kelter, Fronackerweg, Marsstraße und Galileistraße.

Der Wiernsheimer Bürgerbus sei der erste, der auch außerhalb seiner Gemeinde unterwegs sei, sagte bei der auch von Stadt- und Kreisräten besuchten kleinen Feier zur Eröffnung der erweiterten Buslinie Jürgen Idziok, der in den nächsten Wochen gezielt Seniorenveranstaltungen besuchen möchte, um über das neue Angebot zu informieren. Er hofft, dass auch die Anbindung von Großglattbach „eine Erfolgsgeschichte wie in Wiernsheim“ werden möge. Dass der Wiernsheimer Bürgerbus seinen Aktionsradius in die Nachbarstadt Mühlacker ausdehne und deren Stadtteil Großglattbach erschließe, sei „eine Premiere“, betonte Landratstellvertreter Wolfgang Herz. Der Enzkreis erstatte dem Bürgerbusverein die Betriebskosten und trete dafür als Werbepartner auf, so Herz, der in diesem Zusammenhang den Betrag von rund 6300 Euro nannte. Nicht zuletzt deshalb schmückt neben den Namen werbender Betriebe auch das Logo „Enzkreis-Klima-Wendekreis“ das Fahrzeug. Die Stadt Mühlacker wiederum habe den Druck der nötigen Fahrbahn-Flyer, die Einrichtung der Haltestellen in Großglattbach, die Erstellung der Werbefolie und deren Aufbringung auf dem Bus übernommen. Kosten: rund 700 Euro.

Zusätzliche regelmäßige Busverbindungen einzurichten sei teuer – die Ausgaben landeten rasch im sechsstelligen Bereich, und die Fahrgeldeinnahmen seien vernachlässigbar –, und oft würden solche Angebote nicht mal besonders häufig genutzt. Umso erfreulicher sei der Erfolg des Wiernhseimer Bürgerbusses, dessen Machern Herz ausdrücklich dankte. Eine nachhaltige Mobilität sei eine wichtige Mission, an deren Erfüllung der Enzkreis weiterhin arbeiten werde. „Flexible Systeme haben Zukunft“, meinte der Landratstellvertreter, der davon überzeugt ist, dass Bürgerbusse als Ergänzung des klassischen öffentlichen Personennahverkehrs an Bedeutung gewinnen. Bereits jetzt gebe es in Maulbronn und Remchingen konkrete Überlegungen in diese Richtung, so Wolfgang Herz, der auf Beratungsangebote und Fördermittel des Landes und der Nahverkehrsgesellschaft verwies. Im vergangenen Jahr, ließ er wissen, habe es landesweit circa 70 Angebote für Bürgerbusse und Bürgerrufautos gegeben.

Der Bürgerbus werde angenommen, freute sich Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler, der anerkennende Worte für den Einsatz des Vereins und der Fahrer fand. Um selbst für den Bus Werbung zu machen, verriet der Schultes, verschenke er bei Geburtstagsjubilaren ab 80 Jahren regelmäßig Freifahrkarten.

Mühlackers Oberbürgermeister Frank Schneider hob die Erweiterung der Bürgerbuslinie als gelungenes „Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit“ hervor. Er bedankte sich bei der Gemeinde Wiernsheim, dem Enzkreis und dem maßgeblichen Verein und wünschte ein „unfallfreies Fahren“.

Thomas Sadler

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Thomas.Sadler@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Stars von morgen präsentieren sich in Lienzingen

Stars von morgen präsentieren sich in Lienzingen

Mühlacker-Lienzingen (pm). Der „Musikalische Sommer“ in der spätgotischen Frauenkirche Lienzingen schließt seine Tore am kommenden Sonntag, 23. September, um 11 Uhr mit dem diesjährigen „Podium junger Künstler“. Es ist das… »