Einmal Ente, immer Ente

Teilnehmer am Pfingsttreffen in Mühlacker schwören auf die Vorzüge ihres 2CV

Von Maren Recken Erstellt: 10. Juni 2014, 00:00 Uhr
Einmal Ente, immer Ente Attraktion für die Kinder: Die Ente mit Pritsche wird zum Planschbecken umfunktioniert. Foto: Recken

Mühlacker. Schottland, Irland, Frankreich, Spanien, Österreich … Neil Warden findet so schnell kein Ende bei der Antwort auf die Frage, wo er denn mit seiner Ente schon überall war. „Und Mühlacker“.

Der Mönchengladbacher war einer der Teilnehmer am traditionellen Pfingsttreffen des 2CV-Clubs Endaglemmer, das zum 24. Mail stattfand. Seit über 15 Jahren ist Warden mit von der Partie, und am langen Wochenende gemeinsam mit einer ganzen Gruppe seines Enten-Clubs „The Flying Frenchmen“ angereist. Dieses Mal mit einem grauen Modell Baujahr 74, das er komplett mit Originalteilen wieder aufgebaut habe. Im Herbst wartet auf das urige Fahrzeug ein Einsatz der besonderen Art: „Meine Verlobte und ich heiraten, da wird die Ente zum Hochzeitsauto.“

Familienplanerisch ist Clubkamerad David Reiser schon deutlich weiter. Er hat seine rote Ente als Familienkutsche ausgestattet, mit Maxicosi für den erst wenige Monate alten Säugling auf dem Beifahrersitz und Kindersitz für die Tochter hinten, wo auch die Ehefrau Platz nehmen muss.

Auf dem Mühlacker Festplatz präsentieren sich beim Enten-Treffen Ausführungen der unterschiedlichsten Art. Beispielsweise ein hellblaues Modell mit der Aufschrift „Goloas“ bei dem sich der Betrachter, der sofort an eine ähnlich klingende Zigarettenmarke denkt, fragt, ob der Entenbesitzer eine Rechtschreibeschwäche hat, oder einfach nur Sinn für Humor. Den scheint auch der Besitzer einer schwarzen Ente, der lieber nicht mit aufs Zeitungsfoto möchte, zu haben – wenn auch eindeutig für schwarzen Humor. Fährt er doch eine schwarze Ente mit der Aufschrift „Tötet Onkel Dittmeyer“ auf der Heckscheibe und zieht, um das Ganze komplett zu machen, einen original Leichenwagen an der Anhängerkupplung hinter sich her – umgebaut zur Schlafkoje.

Da kommt das gelbe Modell, das auf den ersten Blick an einen Oldtimer erinnert, doch wesentlich freundlicher daher. Besonders, als der Besitzer Ingmar Korn die Pritsche mittels einer Plane kurzerhand zum Planschbecken umfunktioniert, was bei den mitgereisten Kindern bestens ankommt. Der rollende Swimmingpool sei, so erklärt Korn, in den 1980er Jahren auf Mallorca gebaut worden; auf Basis einer Ente, mit einer Karosserie aus Fiberglas und sechsfach versiegeltem Hartholz.

Es gab noch viele Enten mit individueller Note auf dem Mühlacker Pfingsttreffen zu entdecken, und es gäbe noch vieles, das die Entenfans über ihr Lieblingsauto erzählen konnten. Etwa über die extreme Kurvenlage der Ente. Was Citroen einst selbstbewusst zum Versprechen verleitet habe, wer es schaffe, eine Ente umzuwerfen, bekomme gratis eine neue dazu.

Weiterlesen

Einbruchsalarm in Bretten

Bretten/Mühlacker (lh). Weil die Brettener Polizei am Sonntag wegen einer Vielzahl von Einsätzen gefordert war, mussten Beamte aus Mühlacker aushelfen. Laut eines Sprechers des Präsidiums Karlsruhe hat es gegen Mittag… »