Die Masse starrt schweigend aufs Handy

MT online: Busfahrer Joachim Korn chauffiert am Morgen Schüler aus dem Umland zu den Mühlacker Schulen

Von Maren Recken Erstellt: 6. Mai 2019, 00:00 Uhr
Die Masse starrt schweigend aufs Handy Alles reine Routine: Busfahrer Joachim Korn bewältigt auch die morgendliche Stoßzeit, wenn die Kinder und Jugendlichen in Richtung Schule starten, mit Ruhe und Gelassenheit. Foto: Recken

Im 705er herrscht noch Ruhe, als die Videoreporterin des Mühlacker Tagblatt früh am Morgen den Regionalbus besteigt, um Fahrer Joachim Korn für eine Online-Reportage auf seiner Tour zu begleiten. Die Ruhe ist nicht von Dauer.

Mühlacker/Enzkreis. „In Deutschland fehlen über 800 Busfahrer – ich verstehe gar nicht, dass viele nicht Busfahrer sein möchten“, erzählt Korn und erklärt, warum ihm die Arbeit hinterm Steuer solchen Spaß macht: „Man hat soziale Kontakte, es wird einem nie langweilig, und man trifft immer wieder auf Fahrgäste, die man bereits kennt, und mit denen man beim Ein- und Aussteigen gerne ein paar Worte wechselt.“ Letzteres trifft allerdings vor allem auf die Fahrten ab dem späteren Vormittag und im Laufe des Tages zu, wenn ältere Kunden den Bus benutzen.

Jetzt, am frühen Morgen, steht eine Schulbustour über Ötisheim ans Mühlacker Theodor-Heuss-Gymnasium und die Schillerschule auf dem Fahrplan. Die Kinder und Jugendlichen sind weniger gesprächig. Während ein paar der Jüngeren beim Einsteigen kurz „hallo“ sagen, schweigt die Masse vor sich hin, hört über Kopfhörer Musik und/oder starrt aufs Handy. Eine starke halbe Stunde dauert die Tour, von Haltestelle zu Haltestelle wird der Bus voller, bis auch der letzte Stehplatz belegt und kein Durchkommen mehr ist. Mit der Zahl der Fahrgäste steigen der Lärmpegel und die Intensität der Parfüm- und Deo-Duftmischung kontinuierlich an.

Wie steht es mit dem viel kritisierten Phänomen der überfüllten Busse zum morgendlichen Schulbeginn und auf der Heimfahrt am Mittag? Schüler, die an der Haltestelle stehenbleiben, weil kein Platz mehr frei ist, sind an diesem Morgen keine zu sehen, aber vielleicht ist das ja nur der Vorführeffekt. Oder aber, es liegt am zweiten Fahrzeug, auf das Joachim Korn aufmerksam macht, und das seinem Bus folgt. „Diese Probleme gibt es natürlich auch bei uns“, sagt er über den Andrang am Morgen. „Wir setzten aber um diese Zeit zwei Busse ein, die durch Ötisheim, Schönenberg und Erlenbach in Richtung Mühlacker fahren. Genau, um solche Situationen zu verhindern“, erklärt mir der Busfahrer.

Während die Berichterstatterin, nachdem die meisten Schüler am Gymnasium und an der Schillerschule ausgestiegen sind, nach einer für sie nicht alltäglichen Tour am Bahnhof ebenfalls den Bus verlässt, geht für Joachim Korn der um 5 Uhr begonnene Arbeitstag noch einige Stunden weiter. Dürrn, Roßwag und der Bahnhof in Vaihingen stehen als nächste Stationen auf seinem Fahrplan. Und irgendwann natürlich auch die obligatorische Pause.

Weiterlesen
Zugreisende brauchen 2020 viel Geduld

Zugreisende brauchen 2020 viel Geduld

Bahnpendler werden im kommenden Jahr einmal mehr auf eine Geduldsprobe gestellt, die es in sich hat. Wegen der Sanierung der Schnellfahrstrecke Stuttgart-Mannheim müssen sich die Reisenden auf einen ausgedünnten Fahrplan… »