Klosteransichten leben vom Licht

Fotografin Uta Süße-Krause und Texter Martin Neher stellen ihren neuen Bildband „Maulbronn“ vor

Von Norbert Kollros Erstellt: 15. April 2019, 00:00 Uhr
Klosteransichten leben vom Licht Die Maulbronner Fotografin Uta Süße-Krause und Textautor Marin Neher (re.) präsentieren vor der Klosterkulisse zusammen mit den Verlegern Ewald Freiburger und Jeff Klotz (v. li.) ihren aktuellen Bildband mit dem schlichten Titel „Maulbronn“. Foto: Kollros

Das wohl am häufigsten fotografierte Kulturdenkmal der Region ist erneut zum Hauptmotiv eines Bildbands geworden. Er heißt zwar schlicht „Maulbronn“, rückt aber eindeutig die Klosteranlage in den Fokus – von der örtlichen Fotografin Uta Süße-Krause mit der Kamera festgehalten und ergänzt durch Begleittexte von Martin Neher.

Maulbronn. Am Samstag wurde das vom J. S. Klotz Verlagshaus in Neulingen aufgelegte Druckwerk im Infozentrum der Klosteranlage vorgestellt, und eine große Zahl interessierter Gäste war zur Buchpremiere gekommen. Unter ihnen auch Bürgermeister Andreas Felchle, der aus seiner Freude über die neue Publikation zweier „profunder Kenner“ der Anlage und der von ihr „ausstrahlenden Schönheit“ keinen Hehl machte. „Wir brauchen keine Produkte auswärtiger Werbemittel-Hersteller“, sagte Felchle, denn es gebe genügend kreative Köpfe vor Ort. Das möge vielleicht als „Luxusproblem“ angesehen werden, „aber das haben wir dann gerne“.

Verleger Jeff Klotz sprach von einem Buch mit einer „faszinierenden Vorgeschichte“; etwa, wie sich die Fotografin eingebracht habe, als sie mitbekommen habe, dass sein Verlag eine neue Publikation zu Maulbronn plane. Es seien letztlich 247 Telefonate geführt worden, bis das Buch in der Form entstanden sei, wie es sich Uta Süße-Krause seit Jahren gewünscht habe, verriet Klotz schmunzelnd.

Rund ein Jahr habe man dem Projekt Zeit gegeben, und für Klotz ist es „das Schönste und Beste im süddeutschen Bildband-Bereich“ geworden; ein atmosphärischer Klosterführer, ein Buch, das Freude bereite und für ihn als Verleger „eine Herzensangelegenheit“ gewesen sei. Der Band bringe zum Ausdruck, wie sich die Fotografin Süße-Krause schon selbst charakterisiert habe, wonach sie das Kloster ihr ganzes Leben begleite. Klotz folgerte: „Das Kloster ist gewissermaßen ihr Leben.“

„Jeder, der in Maulbronn aufgewachsen ist, hat seine Verbindung zum Kloster“, bestätigte die Fotografin, und gab die eine oder andere Anekdote aus ihrer Jugendzeit zum Besten – zum Beispiel, dass sie mitunter auch mal die Klosterglocken von Hand habe läuten dürfen und zum Schluss am Seil durch die halbe Kirche geschwungen sei. Zu ihren Fotos bemerkte Uta Süße-Krause, über drei Ebenen an das Thema herangegangen zu sein: die Tradition der Zisterzienser, die Architektur und die vom Kloster ausgehende Atmosphäre. Handwerklich wichtig sei ihr ein „bewusster Umgang mit natürlichem Licht“ gewesen. So finden sich in den Bildband Aufnahmen aus allen Jahreszeiten und bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen.

Die Begleittexte hat der Theologe Martin Neher verfasst, der gleichfalls augenzwinkernd berichtete, als einstiger Maulbronner Seminarist jeden Winkel des Klosters zu kennen und nächtens auch schon mal auf der Kirchenorgel gespielt zu haben. Die Kloster-Wirklichkeit („Mehr als ein sakraler Raum“) in Sprache zu fassen, sei sein Anliegen gewesen, sowohl als kunsthistorische Darstellung als auch vor dem theologischen Hintergrund.

Der Ephorus des Kloster-Seminars, Gerhard Keitel, zeigte sich angetan, wie eindrucksvoll es der Fotografin gelungen sei, das mit der Kamera einzufangen, was frühere Generationen geschaffen hätten.

Maulbronn, J.S. Klotz Verlagshaus, 200 Seiten,

140 Fotos, ISBN: 978-3-946231-22-6.

Weiterlesen

Sommerfest mit ABBA-Songs

Maulbronn (pm). Die Kultband der 70er Jahre ist für viele Musikfreunde ABBA. Scheinbar endlos ist der Erfolg bis heute bei allen Generationen, zwei „Mamma Mia“-Filme sind Beweis genug. Die 70er-Band… »