Ein Ort verändert sein Gesicht: Illingen einst und heute

Erstellt: 31. Dezember 2015, 00:02 Uhr
Ein Ort verändert sein Gesicht: Illingen einst und heute Wer erinnert sich noch daran ? Das Illinger Eck, eine Aufnahme die circa 1962 entstanden sein dürfte, in Zeiten mit deutlich weniger Verkehr.

Der Jahreswechsel ist für gleich mehrere Orte im näheren Umkreis ein ganz besonderer, denn 2016 steht beispielsweise in Illingen und Lienzingen im Zeichen des Ortsjubiläums. 1250 Jahre im Bild festzuhalten, ist leider nicht möglich. Der Wandel aber, der sich in den vergangenen Jahrzehnten vollzogen hat, lässt sich anhand von Fotos darstellen.

Unsere freie Mitarbeiterin Ulrike Stahlfeld hat dafür vom Illinger Fotografen Rudolf Krauth Bilder erhalten, denen sie aktuelle Aufnahmen gegenüberstellt. Wie hat der Ort sein Gesicht verändert? Fotos aus Lienzingen folgen in den nächsten Tagen.

[tn3 origin=“album“ ids=“6774″ transitions=“default“ width=“560″ height=“500″]

Der Name Illingen ist, wie dem Internetlexikon Wikipedia zu entnehmen ist, wahrscheinlich von dem alemannischen Personennamen Illo abgeleitet. Zum ersten Mal schriftlich erwähnt wurde Illingen zum Jahr 766 im sogenannten Lorscher Codex. Dieses Datum dient nun als Aufhänger für das Ortsjubiläum, das in Gestalt verschiedener Aktionen schon seine Schatten vorausgeworfen hat. Mit einem Kunstwerk von Kurt Tassotti soll auch etwas Bleibendes für die Nachwelt geschaffen werden. Jubiläumswein und -brot machen ebenfalls auf das 1250-jährige Bestehen des Orts aufmerksam.

Weiterlesen
Illingerin greift nach der Krone

Illingerin greift nach der Krone

An ihrem 22. Geburtstag möchte sich Aliena Zischewski aus Illingen die Krone aufsetzen – die der Württembergischen Weinkönigin. Dafür muss sich die gelernte Winzerin aber am 6. Dezember bei SIE… »