Gemeinde Ötisheim warnt vor Anzeigen-Werbern

Erstellt: 10. August 2018, 13:20 Uhr

Ötisheim (pm). Die Gemeindeverwaltung in Ötisheim warnt vor Werbern, die versuchen, Annoncen für eine „Bürgerinformation Notruf“ zu verkaufen.

Dabei gehe, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heißt, das Druckstudio mit offiziellem Sitz in Luxemburg vor „wie viele andere findige Branchenbuch-Firmen“ auch und suggeriere in Anrufen bei Gewerbetreibenden und Freiberuflern, dass ein bereits bestehender Werbeeintrag des Unternehmens in der offiziellen Ötisheimer Info-Broschüre vor der nächsten Print-Ausgabe stehe. Dazu müsse der Druck freigegeben werden, der angerufene Unternehmer solle die entsprechende Vorlage, die in einem zweiten Schritt per Fax zugesandt wird, bestätigen. Geschieht das, werde für das verschleierte Vertragsangebot eine Rechnung über annähernd 700 Euro für Einträge im Notruf-Flyer präsentiert.

Wer eine Rechnung oder sonstige Zahlungsaufforderung wegen eines Anzeigenvertrags für den Notrufflyer „Bürgerinformation Notruf“ erhält, rät die Ötisheimer Gemeindeverwaltung, sollte nicht vorschnell zahlen, sondern die Forderung prüfen und sich am besten zuerst an einen Anwalt wenden.

Weiterlesen
Einer hört auf, einer überlegt noch

Einer hört auf, einer überlegt noch

Am 26. Mai 2019 finden Gemeinderatswahlen statt. In Mühlacker dreht sich das Kandidatenkarussell bereits, und an der Spitze der Fraktionen zeichnen sich Veränderungen ab. FDP-Chef Dr. Jens SIE MÖCHTEN DEN… »