„Gaststättentoilettenbenutzungsrecht“ ?

Von Lukas Huber Erstellt: 30. November 2016, 00:01 Uhr

Die Problematik der Toilettensituation bei Veranstaltungen in der Innenstadt ist keineswegs neu. 2013 etwa gab es beim Mühlacker Frühling einen Zwischenfall, bei dem eine Besucherin berichtete, massiv vom Betreiber eines Eis-Cafés am Toilettengang in dessen Lokal gehindert worden zu sein. Dies warf damals die Frage auf, ob es ein Gaststättenbenutzungsrecht gebe.

Die Antwort lieferte Daniel Ohl vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Baden-Württemberg: Es gebe die Vorgabe, wonach gastronomische Betriebe, die Alkohol ausschenken, eine Toilette vorweisen müssten. Ein „Gastronomietoilettenbenutzungsrecht“ gebe es aber nicht. Die Entscheidung, wer Zutritt zum Lokal und seinem WC habe, liege alleine beim Betreiber. Damit habe jemand, der kein Gast sei, keinen Rechtsanspruch auf einen Toilettenbesuch. Aus Sicht der Gastfreundschaft a werde in der Regel allerdings niemand abgewiesen. (lh)

Lukas Huber

Redakteur/Online E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

lukas.huber@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Abschiedspredigt gegen Hass

Abschiedspredigt gegen Hass

Ölbronn/Kleinvillars. Er hat seine Gemeinde geprägt: Ungewöhnliche 32 Jahre lang war Pfarrer Jürgen Götze als Seelsorger der evangelischen Kirchengemeinden von Ölbronn und Kleinvillars im Dienst. Im Januar 2018 wurden beide… »