Firmenbrand in Dürrn verursacht Millionenschaden

Erstellt: 9. März 2018, 10:13 Uhr
Firmenbrand in Dürrn verursacht Millionenschaden Ein Brand in Dürrn verursacht einen Millionenschaden. Foto: Fotomoment

Ölbronn-Dürrn (pol). Ein Feuer hat in der Nacht zum Freitag die Halle einer Elektrofirma an der Otto-Hahn-Straße in Ölbronn-Dürrn komplett zerstört.

Mehrere Zeugen hatten laut Polizei das Feuer um kurz nach 1.20 Uhr gemeldet. Offenbar sei es im Mittleren Teil der rund 120 auf 80 Meter großen Produktionshalle, die zur Herstellung von Akkus genutzt werde, seinen Ursprung. Die Feuerwehren aus Ölbronn-Dürrn, Mühlacker, Ötisheim und Kieselbronn seien mit einem Großaufgebot von mindestens 80 Kräften an Ort und Stelle geeilt. Der Rettungsdienst sei mit zehn Kräften ausgerückt, verletzt worden sei niemand. Auch Polizeibeamte seien hinzugezogen worden, um Absperr- und Verkehrsregelungs- durchzuführen und um ersten Ermittlungen zur Ursache anzustellen. In der Meldung, die das Präsidium Karlsruhe am frühen Morgen veröffentlichte, konnten dazu aber noch keine genauen Angaben gemacht werden.

In der Firma werden ersten Ermittlungen zufolge vorwiegend Lithium-Ionen- und Lithium-Eisenphosphat-Akkus hergestellt, die allein mit einem Schadenswert von rund einer Million Euro zu Buche schlagen. Der Gesamtschaden beträgt vermutlich etwa zwei Millionen Euro.

Über die Medien sei die Bevölkerung vorsorglich gebeten worden, die Türen und Fenster geschlossen zu halten. Allerdings hätten bisherige Messungen der Feuerwehr keine erhöhten Schadstoffwerte ergeben. Die Pforzheimer Straße sei noch am Morgen, voraussichtlich bis zum Ende der Löscharbeiten, das gegen Mittag erwartet werde, gesperrt.

Eine ausführliche Berichterstattung zu dem Großbrand lesen Sie in der Ausgabe am Samstag.

Weiterlesen

AK Tourismus ist jetzt online

Wiernsheim (ram). Sieben Meilensteine wollen die Mitglieder des Arbeitskreises Tourismus in den nächsten Jahren abarbeiten. Um dieses Vorhaben umzusetzen, haben sie eine LEADER-Förderung erhalten. Bei allen Vorhaben geht es darum… »