Schwerer Unfall auf der A8

Erstellt: 16. Juni 2019, 11:30 Uhr
Schwerer Unfall auf der A8 Aus Führerkabine geschleudert

Niefern-Öschelbronn (pol). Vorübergehend in Lebensgefahr schwebte der Fahrer eines Sattelzugs nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A8.

Am Sonntag, kurz vor 6 Uhr, befuhr ein Sattelzug die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart. Auf Gemarkung Niefern-Öschelbronn, kurz vor der Anschlussstelle Pforzheim-Ost, geriet der Lkw laut Polizei aus bislang ungeklärten Gründen ins Schlingern. Der 54 Jahre alte Fahrzeugführer verlor die Kontrolle über das Fahrzeug, prallte nach links in die Leitplanke und wurde aus der Führerkabine geschleudert. Der Sattelzug rollte weiter, bis er schließlich die rechte Leitplanke durchbrach und zum Stehen kam. Die Fahrerkabine wurde vom Fahrgestell abgerissen. Der 54-Jährige zog sich  Verletzungen zu, die zunächst lebensgefährlich waren. Am Sonntagabend befand er sich jedoch nach Angaben der Polizei außer Lebensgefahr. Am Schwerlastfahrzeug entstand ein Schaden von circa 50000 Euro.

Die A8 wurde während der Bergungsmaßnahmen zwischen den Anschlussstellen Nord und Ost in Fahrtrichtung Stuttgart bis kurz nach 15 Uhr voll gesperrt.

Wie die Pforzheimer Feuerwehr mitteilte, seien bei dem Unfall größere Mengen Dieselkraftstoff ausgelaufen. Rund 250 Liter Diesel habe die Feuerwehr auffangen und in einen Spezialbehälter pumpen können. Der Rest sei im Erdreich versickert, das deshalb habe abgegraben werden müssen.Foto: Myroshnichenko

Weiterlesen
Müller-Fleisch: Minister Hauk verteidigt System der Werkverträge

Müller-Fleisch: Minister Hauk verteidigt System der Werkverträge

Birkenfeld/pforzheim. Der Fall des Unternehmens Müller-Fleisch, in dem sich fast 400 Lohnarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt hatten, ist längst zum überregionalen Politikum geworden. Ein Indiz dafür: Am Montagnachmittag machte sich… »