Polizist wird in seiner Freizeit zum Retter

Erstellt: 21. September 2018, 18:17 Uhr

Remchingen (pol). Ein Polizeibeamter, der am Donnerstagabend privat in Nöttingen unterwegs war, hat sich, wie das Präsidium Karlsruhe mitteilt, „kurzerhand in den Dienst versetzt“ und einen 31-Jährigen überwältigt, nachdem der seine Partnerin geschlagen hatte.

Kurz nach 20 Uhr hatte der Beamte aus dem Auto heraus beobachtet, wie auf offener Straße ein Mann einer Frau mit voller Wucht einen Faustschlag ins Gesicht versetzte. Als sich der Angreifer weiter in drohender Haltung über das besinnungslos am Boden liegende Opfer beugte, kam der 37-jährige Polizist zu Hilfe und schaffte es, den Schläger zu bändigen und zu Boden zu bringen. Er bat eine Zeugin, die Kollegen zu rufen.

Wenige Minuten waren zwei Streifen des Reviers Neuenbürg vor Ort und übernahmen den Mann. Die 32 Jahre alte Frau, die getrunken hatte, wurde mit dem Krankenwagen, in dem sie nochmals kurzzeitig das Bewusstsein verlor, ins Krankenhaus gebracht. Wie sich später herausstellte, handelt es sich bei den beiden um ein Paar, wobei die Frau zwischenzeitlich anderweitig unterkam.

Weiterlesen

Ein bisschen Spaß muss sein …

Pforzheim/Enzkreis. „Ein bisschen Spaß muss sein …“, ein Schlagerohrwurm aus den 70er Jahren, klingt aus den Boxen und sogleich füllt sich die Tanzfläche: Ältere Menschen mit kognitiven Einschränkungen und SIE… »