Mühlacker betroffen: Pendler müssen auf Busse ausweichen

Wegen Bauarbeiten richtet die Bahn ab nächsten Samstag zwischen Mühlacker und Pforzheim einen Schienenersatzverkehr ein

Von Lukas Huber Erstellt: 14. Juni 2018, 09:00 Uhr
Mühlacker betroffen: Pendler müssen auf Busse ausweichen Ab dem kommenden Samstag sind von den Bauarbeiten auch Bahnpendler betroffen, die von Mühlacker nach Pforzheim fahren wollen. Sie müssen auf Busse ausweichen.Foto: Huber

Die Arbeiten an der Bahnstrecke zwischen Karlsruhe und Pforzheim sind noch im Gange, was seit etwa einem Monat für Einschränkungen und teils Ärger bei Pendlern sorgt. Nun sind bald diejenigen betroffen, die von Mühlacker in die Goldstadt fahren wollen.

Enzkreis/Pforzheim. Seit Mitte Mai und noch bis Ende des Jahres kommt es auf der Strecke zwischen Mühlacker und Karlsruhe wegen Bauarbeiten zu Einschränkungen im Zugverkehr (unsere Zeitung hat berichtet). Betroffen sind unter anderem der Regionalexpress (RE) zwischen Karlsruhe und Stuttgart sowie die S5, die zwischen Bietigheim-Bissingen und Karlsruhe pendelt. Der Grund: In wechselnden Abschnitten werden Gleise erneuert. Als Nächstes, vom kommenden Samstag bis 23. Juli, beginnt die DB Netz AG mit Maßnahmen zwischen Mühlacker und Pforzheim. „Hierfür werden auf rund 4000 Metern Gleislänge Schienen und Schwellen gewechselt und die Schotterbettung gereinigt“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Im Bahnhof Mühlacker soll außerdem Ende Juli an den Weichen gearbeitet werden. Gleichzeitig beginnt die Anbindung des neuen Pforzheimer Tunnels an die Strecke, die bis September erfolgen soll. Darüber hinaus finden von November bis Dezember Arbeiten an der Brücke über die A8 bei Niefern-Öschelbronn statt. All das hat starke Auswirkungen auf die Bahnreisenden: Sie müssen auf den betroffenen Abschnitten auf Busse ausweichen.

Der Pforzheimer FDP-Landtagsabgeordnete Hans-Ulrich Rülke äußerte nun Kritik an der Informationspolitik der Deutschen Bahn in Bezug auf die „Baustellenproblematiken“. Er werde regelmäßig von Pendlern angesprochen, und viele seien „hochgradig unzufrieden ob der Zugausfälle und Verspätungen und in besonderem Maße mit der Kommunikationskultur innerhalb Ihres Konzerns“, schreibt er in einem Brief an Bahn-Vorstand Berthold Huber. Die Ankündigung für die Einschränkungen, die seit dem 19. Mai gelten, seien erst fünf Tage vorher veröffentlicht worden – und das, obwohl das Vorhaben der Modernisierung und Instandsetzung schon rund ein Jahr zuvor bekannt gewesen sei. „Für Pendler sind eventuell notwendige Umplanungen bei solch kurzen Fristen außerordentlich schwierig, und entsprechend verärgert sind nun viele.“

Bislang mussten Bahnreisende lediglich auf dem Abschnitt zwischen Pforzheim und Karlsruhe in Busse umsteigen. Ab der kommenden Woche trifft der Schienenersatzverkehr (SEV) die Pendler, die zwischen Mühlacker und Pforzheim unterwegs sind. Die Strecke wird wegen der anstehenden Arbeiten voll gesperrt. Über den Bauzeitraum hinaus werden laut einer Mitteilung der Bahn die durchgehenden Interregio-Express- (IRE) und Intercity-Züge (IC) zwischen Stuttgart, Vaihingen und Karlsruhe über die Schnellfahrstrecke umgeleitet und damit Mühlacker sowie Pforzheim nicht angefahren. Diese Regelung gilt bis 22. Oktober und von 10. November bis 8. Dezember.

Der RE von Stuttgart nach Karlsruhe verkehrt teilweise mit veränderten Fahrzeiten in den Abschnitten zwischen Stuttgart und Mühlacker beziehungsweise Pforzheim und Karlsruhe. Ebenso seien alle Stadtbahnen der Linie S5 zwischen Mühlacker und Pforzheim unterbrochen. Immerhin: Die RE-Linie von Stuttgart nach Heidelberg und die Stadtbahnlinie S9 fahren regulär. Damit die Reisenden dennoch an ihr Ziel kommen, verkehren ab dem kommenden Wochenende zwischen Mühlacker und Pforzheim Ersatzbusse, „im Berufsverkehr teilweise auch als Schnellbus ohne Unterwegshalt“, teilt die Bahn weiter mit. In vielen Fällen würden mehrere Busse pro Fahrt eingesetzt, vor allem montags bis freitags. In Mühlacker werde nicht nur der stadtseitige Busbahnhof, sondern die Haltestelle Ziegeleistraße am nördlichen Ende der Bahnhofsunterführung angefahren.

Wenn diese Arbeiten Ende Juli abgeschlossen sind, bedeutet dies aber nicht das Ende der Arbeiten. Mit Ausfällen ist vom 30. Juli bis 10. September in Bezug auf die RE-Züge zu rechnen, die von Karlsruhe nach Pforzheim fahren, und die S 5 zwischen Singen und Pforzheim. Vom 19. bis zum 22. Oktober ist diese Strecke erneut von Ausfällen betroffen und kann nur mit SEV bedient werden. Gleiches gilt vom 10. November bis zum 8. Dezember zwischen Mühlacker und Pforzheim, wenn Arbeiten auf der Brücke an der A8 durchgeführt werden.

Was den Lärm durch die Bau- und Ladearbeiten betrifft, warnt die Deutsche Bahn vor Beeinträchtigungen im Bereich der Strecke. „Um eine schnelle Abwicklung zu gewährleisten, ist es unvermeidbar, vereinzelt durchgehend Tag und Nacht zu arbeiten.“ Weil es sich um eine Wanderbaustelle handle, sei die Lärmbelästigung aber nicht durchgängig auf dem gesamten Umbauabschnitt zu erwarten.

 

Um die beste Reisemöglichkeit zu ermitteln, empfiehlt das Unternehmen die Auskunft im Internet oder die „DB-Navigator-App“. Informationen gibt es auch an den Verkaufsstellen der Deutschen Bahn sowie per Telefon unter der Nummer 0800/5996655.

Weiterlesen
Schreinergeselle gleich dreifach ausgezeichnet

Schreinergeselle gleich dreifach ausgezeichnet

Enzkreis/Pforzheim. Ein Bogenhalter in Nussbaum und Ahorn, den Jonathan Müller als Gesellenstück angefertigt hat, wurde gleich dreifach ausgezeichnet. Müllers Gesellenstück bekam die beste Note der Prüfungskommission, wurde mit dem Preis… »