Glüückwunsch, Harald!

Modemacher Harald Glööckler, der heute 50 Jahre alt wird, zieht im Gespräch mit unserer Zeitung Halbzeitbilanz

Von Simon Nill Erstellt: 30. Mai 2015, 13:30 Uhr
Glüückwunsch, Harald! Pompööser Auftritt in der heimatlichen Provinz: Der Andrang bei der Eröffnung seines Outlet-Shops in Ellmendingen 2014 dürfte dem Designer gefallen haben, der das Rampenlicht liebt. Foto: Deeg/QVC

Der aus Zaisersweiher stammende Designer ist felsenfest davon überzeugt, dass er „mindestens 100, eventuell sogar 120 Jahre alt“ wird. Die erste Halbzeit beendet Harald Glööckler jedenfalls heute: Er feiert seinen 50. Geburtstag.

Enzkreis/Berlin. Angst vor dem Älterwerden sieht anders aus: Völlig entspannt blickt der in Berlin lebende Harald Glööckler auf seinen 50. Geburtstag. „Ach wissen Sie, es gibt Tage, da fühle ich mich wie 20 oder jünger“, sagt der erfolgreiche Modemacher und Selbstvermarkter im Gespräch mit unserer Zeitung. Die 50 sei nur eine Zahl in seinem Leben, die er gar nicht so ernst nehme. Der kleine Junge in ihm wolle die Welt immer noch schöner, glamouröser und aus jeder Frau eine Prinzessin machen. Welche Rolle spielt dabei schon das Alter? Zum gelassenen Blick des kreativen Unternehmers passen auch die spontanen Pläne zum heutigen Ehrentag: „Ich weiß noch gar nicht, ob ich eine Feier mache. Das ist für mich eigentlich ein ganz normaler Tag“, sagte Glööckler wenige Tage vor seinem Jubiläum gegenüber dem Mühlacker Tagblatt. „Ob Sie es glauben oder nicht: Ehrlich gesagt weiß ich noch gar nicht, ob ich feiere. Geburtstage sind mir auch nicht so wichtig. Die meisten Menschen feiern sie wahrscheinlich nur, weil man sie eben feiert. Man kann ja jeden Tag etwas feiern: Namenstage, Hochzeitstage, Kommunion, Einschulung – da kommt man ja am Ende aus dem Feiern gar nicht mehr heraus.“ Stillstehen wird das Handy des Mannes, der trotz Karriere und extravagantem Look bei öffentlichkeitswirksamen Heimspielen wie beispielsweise der Eröffnung eines Outlet-Shops in Ellmendingen im vergangenen Jahr überaus offen und bodenständig herüberkommt, am heutigen Tag keinesfalls. Glückwünsche dürften Glööckler vermutlich aus aller Welt erreichen. Auch aus seiner alten Heimat im Enzkreis erwartet er Gratulationen: „Schließlich habe ich dort noch immer viele liebe Freunde.“ Eingeladen hatte der Gründer des Modelabels „Pompöös“ bis vor wenigen Tagen noch keine Bekannten aus Mühlacker, was beim Stand der Geburtstagsplanungen jedoch nicht sonderlich verwundert. Allerdings dürfte Glööckler mit seinem Ehemann Dieter Schroth zumindest ein Gast am Ehrentag ganz sicher sein.

Die Antwort des Promis auf die Frage nach seinem größten Geburtstagswunsch überrascht: „Ich persönlich wünsche mir nichts. Mein Leben ist ein einziges Geschenk.“ Keine Spur von einer Sehnsucht nach weiterem Luxus und Glanz. Die Wünsche, die der Modemacher hat, beziehen sich auf hilfsbedürftige Menschen: „Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann das Geschenk, dass sich die Menschen mehr für andere einsetzen – beispielsweise für Kinder, die in Armut leben. Das wäre ein tolles Geschenk.“ Glööckler gibt sich bescheiden, schließlich hat er seine Jugendjahre im Enzkreis ohne Überfluss verbracht und weiß, wie hart die Realität manchmal aussehen kann.

An seinen 18. Geburtstag in Mühlacker erinnert er sich gerne zurück. Diesen habe er mit Freunden im damaligen Valentino, einer Diskothek im Mühlehof, ausgelassen gefeiert. Mittlerweile ist Glööckler, der an einem Tag der totalen Sonnenfinsternis geboren wurde, in der großen weiten Welt angekommen. Unter dem Label „Pompöös“ verkauft er seit etlichen Jahren seine Modekreationen – auch über einen Shopping-Kanal im Fernsehen. Was den Designer beim Blick auf seine Lebensbilanz besonders freut: „Mein größter Erfolg ist der, dass ich ganz viele Frauen glücklich gemacht und ihr Selbstvertrauen gestärkt habe. Dabei war ich immer nur ich selbst.“ Glööckler betont, dass er sich immer treu geblieben sei. „Ich habe es nie für nötig gehalten, vorzugeben, jemand anderes zu sein“, sagt der Promi. Natürlich weiß der Mann, der beim Kaufhaus Sämann in Mühlacker eine Ausbildung absolviert und später von Stuttgart ausgehend eine steile Karriere gemacht hat, dass er heute privilegiert leben kann. Die Tatsache, dass er jeden Tag das machen könne, wozu er Lust habe, mache ihn glücklich. Und er merkt an: „Ich bereue keinen meiner bisherigen Schritte.“ Um die zweite Halbzeit seiner Lebensgeschichte mit Leichtigkeit zu beginnen, hat der Modedesigner laut seiner PR-Agentur damit begonnen, Ballast abzuwerfen. Die schönsten persönlichen Fotos habe er in einem Buchband verewigt, alle restlichen Bilder jedoch verbrannt. Der Grund: Man müsse Altes hinter sich lassen und Platz für Neues schaffen, so Glööckler. Auch wenn jeder einzelne seiner bisherigen Lebensschritte Teil eines Lernprozesses sei und ihn dorthin geführt habe, wo er heute stehe, könne er auf eines in Zukunft getrost verzichten: „Auf dumme Fragen und dumme Menschen.“

Weiterlesen

Gullideckel als Fallen

Neulingen-Bauschlott (pol). Einen „Spaß“, der keiner ist, haben sich Unbekannte in der Nacht auf Samstag in Bauschlott erlaubt. Sie hoben in der Ölbronner Straße zwei Gullideckel aus der Fahrbahn und… »