Einkaufen unter besonderen Vorzeichen

Supermärkte investieren in den Schutz der Mitarbeiter – Kunden müssen Abstände einhalten – Hamsterkäufe lassen nach

Von Maik Disselhoff Erstellt: 28. März 2020, 00:00 Uhr
Einkaufen unter besonderen Vorzeichen Kassiererin Viktoria Seitz muss keine Angst haben, wenn Kunden keinen Mundschutz tragen. Sie sitzt sicher im HIT Einkaufszentrum Schrammel hinter einer Plexiglasscheibe.Fotos: Fotomoment

Supermärkte wollen Mitarbeiter und Kunden in Zeiten des Coronavirus so gut es geht schützen – unter anderem mit Verhaltensregeln, an die sich die meisten Einkaufenden auch halten.

[gallery
Maik Disselhoff

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Maik.Disselhoff@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Corona treibt Arbeitslosigkeit nach oben

Corona treibt Arbeitslosigkeit nach oben

Enzkreis/Pforzheim (pm). Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt werden immer deutlicher auch an den Arbeitslosenzahlen erkennbar. Von April auf Mai ist die Arbeitslosigkeit im Nordschwarzwald um 1162 Menschen oder… »