Angepackt für filmreife Freisprechung

Fantasie beweist die Kreishandwerkerschaft Pforzheim-Enzkreis, die trotz Pandemie an der Gesellenfreisprechung festhält – in Form eines Autokinos. Nach Flaute vor der Urlaubszeit haben die Handwerksbetriebe zuletzt noch viele Ausbildungsverträge geschlossen.

Von Frank Wewoda Erstellt: 16. September 2020, 00:00 Uhr
Angepackt für filmreife Freisprechung Findige Organisatoren der ersten Gesellenfreisprechung in Form eines Autokinos (v.re.): Kreishandwerksmeister Rolf Nagel, sein Stellvertreter Joachim Butz, Timo Gerstel, Obermeister der Kfz-Innung, und Matthias Morlock, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Pforzheim-Enzkreis. Foto: Wewoda

Enzkreis/Pforzheim. Vor dem Beginn der Sommerferien haben die Berufsschulen und die Kreishandwerkerschaft angesichts ungewöhnlich niedriger Anmeldezahlen für neue Ausbildungsverhältnisse gemeinsam Alarm geschlagen und um junge Leute geworben (wir berichteten). „Viele

Weiterlesen
Licht ist entscheidend

Licht ist entscheidend

Pforzheim (pm). Die beiden Bahnhofsunterführungen in Pforzheim sollen durch eine neue Gestaltung aufgewertet werden, auch mit dem Ziel, den Passanten das Gefühl der Unsicherheit zu nehmen. In SIE MÖCHTEN DEN… »