Aktiver Beitrag zum Umweltschutz

Eine neue Müllmelde-App soll dabei helfen, wilde Ablagerungen zu bekämpfen.

Von Jürgen Peche Erstellt: 30. Juni 2020, 00:00 Uhr
Aktiver Beitrag zum Umweltschutz Landrat Bastian Rosenau, der Service-Dezernent des Enzkreises, Frank Stephan, und Pforzheims OB Peter Boch (v.li.) erproben den neuen Müllmelder mit mitgebrachtem Müll auf der Pforzheim Seehaus-Wiese. Foto: Peche

Enzkreis/Pforzheim. Pforzheim und der Enzkreis werden immer smarter: Seit diesem Donnerstag kann die neue „Müllmelder“-Funktion in der Abfall-App Pforzheim und der Enzkreis-App verwendet werden. Dies stelle einen weiteren großen Schritt in der Bekämpfung von wilden Müllablagerungen dar, betonten Pforzheims OB Peter Boch und Landrat Bastian Rosenau bei der Vorstellung des neuen „Tools“ auf der Wiese neben dem Seehaus.

Mit dem Müllmelder können wilde Ablagerungen von Abfall, denen man beim Spaziergang in Wald und Feld begegnet, direkt fotografiert und an die zuständige Behörde gemeldet werden. Die setzt dann ihren Servicetrupp oder in Pforzheim auch die Müllpolizei in Bewegung, um das Übel zu beseitigen und eventuell den Verursacher zu ermitteln. Neben dem Foto überträgt die Müllmelde-App notwendigerweise die Koordinaten des Standorts, wofür GPS eingeschaltet sein sollte.

OB Boch zeigt sich sehr zufrieden mit dem neuen Angebot: „Durch den Müllmelder haben wir nun ein weiteres Werkzeug an der Hand, das es uns erlaubt, Digitalisierung mit dem Thema Sauberkeit zu verbinden.“ Damit gehe ein schon lange gehegter Wunsch aus Bevölkerung und Politik in Erfüllung. Der Enzkreis hat bereits seit acht Jahren eine Abfall-App, die Stadt Pforzheim seit August vorigen Jahres ein entsprechendes Pendant, die beide nun um die Müllmelder-Funktion erweitert wurden. OB und Landrat stellten das gemeinsame Projekt als markantes Beispiel der interkommunalen Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kreis dar. „Für uns ist der Müllmelder ein aktiver Beitrag zur Landschafts- und Kulturpflege und für den Umweltschutz“, merkte Landrat Rosenau an. Die Müllmelde-Funktion der Abfall-App ist sehr intuitiv zu bedienen, setzt aber ein relativ aktuelles Smartphone mit entsprechendem Betriebssystem voraus. Die App erlaubt bis zu drei Fotos zu versenden, wobei der Nutzer auch seine E-Mail-Adresse angeben kann, um eine Rückmeldung zu erhalten. Die Abfall-Apps können unter den Namen „Abfall App Pforzheim“ und „Enzkreis – die offizielle App“ im Google Play Store für Android-Handys und im Apple App Store heruntergeladen werden. Sollte die App schon installiert sein, genügt ein Update, um die Müllmelder-Funktion zu nutzen.

Bislang helfen beide Apps bereits, sich einfacher und schneller im Dschungel der Abfallwirtschaft zu bewegen. So werden Bürger unterstützt, ihre Abfallbehälter korrekt bereitzustellen, ein Kalender erinnert an die Abfall-Termine, das Abfall-Abc informiert über die richtige Mülltrennung. Mit wenigen Klicks kann man zudem die Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe und des Problemstoffmobils in Erfahrung bringen. Selbst die Sperrmüllabholung kann über die App beantragt werden. Ein News-Button setzt den Nutzer über aktuelle Themen in Kenntnis. Die schon lange am Markt befindliche Enzkreis-App wurde bereits über 7000-mal aufgerufen.

Weiterlesen

Arbeitslosigkeit steigt weniger schnell an

Enzkreis (pm). Die Corona-Krise hat den regionalen Arbeitsmarkt voll im Griff, und das gilt auch für den Monat Juni. Zur Jahresmitte waren im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 15701… »