Ein Rundgang durch das Problemgebäude Mühlehof

Von Thomas Sadler Erstellt: 15. Februar 2017, 00:01 Uhr
Ein Rundgang durch das Problemgebäude Mühlehof Ulrich Bandle (li.) und Bürgermeister Winfried Abicht: Unter dem Kultursaal des Mühlehofs, wo sich früher Supermarktregale türmten, stehen heute noch ein paar Stapel Stühle. Foto: Sadler

Gefahr im Fall eines Feuers, eine verwinkelte Architektur mit verborgenen Kammern und ein echter Kabelsalat: Ulrich Bandle, der sich wiederholt kritisch gegenüber einem Abriss des Mühlehofs gewehrt hatte, zeigte sich am Dienstag nach einem Rundgang durch das Problemgebäude mit Vertretern der Verwaltung beeindruckt und nachdenklich.

Mittlerweile gab es Überlegungen, den Mühlehof nur teilweise abzubrechen. Lesen Sie einen Artikel dazu.

Mühlacker. Ein kleiner Tross, bestehend aus Bürgermeister Winfried Abicht, Konrad Teufel, Leiter des Grundstücks- und Gebäudemanagements, Ulrich Bandle und seinem Schwager Siegfried Geiger, machte sich in Anwesenheit der Presse am Dienstagnachmittag auf den Weg in den für Veranstaltungen längst gesperrten Mühlehof, um Schwachstellen selbst in entlegenen und dunklen Ecken zu erkunden und sich so ein Bild vom aktuellen Zustand des über 30 Jahre alten Gebäudes zu machen.

Der Kultursaal des Mühlehofs.

Der Kultursaal des Mühlehofs.

Ulrich Bandles hoffnungsvolle Frage, ob der Kulturbetrieb wieder zu betreiben wäre, wenn der Brandschutz den Vorschriften entspräche, stieß aufgrund der entsprechenden Umstände auf größte Skepsis beziehungsweise Verneinung.

Welche Mängel am Mühlehof bei dem Rundgang noch angesprochen worden sind, lesen Sie in unserer Ausgabe am Mittwoch oder hier.

Thomas Sadler

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Thomas.Sadler@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen

Beratungsstelle für Menschen mit Einschränkungen

Pforzheim/Enzkreis (bbk). Was für die meisten Menschen gilt, trifft auch für Personen mit Behinderungen zu: Beide Gruppen eint das Streben nach Autonomie und Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben. Um… »