„Sind auf dem richtigen Weg“

Von fragen Ramona Deeg Erstellt: 3. September 2018, 00:00 Uhr
„Sind auf dem richtigen Weg“ Georg Henle ist „Hello“-Vorsitzender

Georg Henle
Aus den Zukunftswerkstätten ist der Nächstenhilfeverein „Hello“ in Lomersheim hervorgegangen, den es mittlerweile seit einem Jahr gibt.

Wie lautet die Bilanz nach einem Jahr ?

Den Erfolg unseres Tuns messen wir ja nicht an objektiven Kennzahlen, sondern ausschließlich an der Zufriedenheit der Menschen, denen unser Angebot gilt. Insofern wären diese weit besser geeignet, Ihre Frage möglichst objektiv zu beantworten. Wenn ich aber die vielen Rückmeldungen und die vielen zufriedenen Gesichter richtig interpretiere, dann fällt diese Erfolgsbilanz sehr positiv aus. Anders ausgedrückt: Wir sind überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Zu den Aktivitäten gehört der Mittagstisch. Hat er sich etabliert?

Der Mittagstisch ist zweifellos zu einer festen Institution in Lomersheim geworden. Unsere 40 bis 50 Senioren, die regelmäßige Stammgäste sind, schätzen nicht nur das abwechslungsreiche Essen, sondern insbesondere die Möglichkeit, sich zu treffen und persönlich auszutauschen. Gleichzeitig erfolgen beim Mittagstisch 90 Prozent der Anmeldungen zu unseren weiteren Aktivitäten wie Ausflügen, Besuch von Besenwirtschaften, Theater oder anderen Events, die zum Ziel haben, der Vereinsamung entgegenzuwirken und Teilhabe am kulturellen Leben zu ermöglichen.

Überall hört man von Mitglieder- und Helfermangel in Vereinen. Wie ist das bei HELLO?

Über die vielen treuen und zuverlässigen Helfer bin ich besonders glücklich. Wir sind inzwischen eine richtige Familie geworden, auf die man sich verlassen kann. Einer der Erfolgsfaktoren dafür ist sicher unser Grundsatz, niemanden zu überfordern. Alle tun nur das, was ihnen Spaß macht, und nur so viel, wie ihnen gut tut. Wir bewältigen alles ohne Druck, freuen uns aber über alle, die neu zu uns stoßen und mitmachen wollen. Die Zahl der Mitglieder, die unseren Verein wirtschaftlich tragen, ist inzwischen auf 77 angewachsen.

In Lomersheim könnte es in den ehemaligen Bankräumen bald einen neuen Treffpunkt geben. Wie wichtig wäre das?

Ob diese Idee Realität wird, liegt in der Entscheidung der Stadt. Wie wichtig Kommunikation für sehr viele alleinstehende ältere Menschen ist, sehen wir ja beim Mittagstisch. Der findet aber nur einmal im Monat statt. Eine zentral gelegene weitere Begegnungsstätte würde uns ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Ich bin sicher, eine solche Einrichtung würde von vielen Lomersheimern begeistert angenommen.

Mehr Infos unter www.naechstenhilfe.de

Weiterlesen
„Man muss schon ziemlich viel nachdenken“

„Man muss schon ziemlich viel nachdenken“

Felix Voges Der Neunjährige aus Illingen ist vor zwei Jahren über einen Klassenkameraden zum Schach gekommen und besiegt mittlerweile sogar seine Mutter Wie bist Du dazu gekommen, Schach zu spielen?… »