„Ruhe und Besinnung“

Von fragen Ramona Deeg Erstellt: 18. April 2019, 00:00 Uhr
„Ruhe und Besinnung“ Jürgen Huber ist Dekan des evangelischen Kirchenbezirks Mühlacker

Jürgen Huber
Karfreitag und die Ostertage sind für den evangelischen Dekan die wichtigsten Feiertage im Kirchenjahr. Er empfiehlt, zur Sterbestunde Jesu innezuhalten. Das käme oft zu kurz.

Welchen Stellenwert nimmt der Karfreitag im Kirchenjahr ein?

Beim Stellenwert des Karfreitags gibt es konfessionelle Unterschiede. Für die klassisch-evangelische Theologie ist er der zentrale Feiertag: Am Kreuz bringt Jesus Christus sein Versöhnungswerk zum Ziel.

Wie verbringt man aus Sicht der Kirche idealerweise den Karfreitag?

Das Ideal wäre ein Gottesdienstbesuch am Vormittag, sowie ein Innehalten zur Sterbestunde Jesus (15 Uhr). Vielerorts, zum Beispiel auch in der St.-Andreas-Kirche in Mühlacker oder in der Winterkirche in Maulbronn, gibt es besondere Andachten zur Sterbestunde, die dieses Innehalten fördern.

Wie wichtig sind an diesem Tag Traditionen wie zum Beispiel der Verzicht auf den Verzehr von Fleisch?

Religiöse Traditionen machen dann Sinn und sind wertvoll, wenn sie den theologischen Inhalt, um den es geht, fördern und ins Bewusstsein rufen. Also wenn ich zum Beispiel auf Fleisch verzichte, um mir das Leiden und Sterben Jesu und seine Bedeutung in Erinnerung zu rufen.

Das hier in unserer Region weit verbreitete und überall angebotene „Karfreitags-Fischessen“ ist mir da aber zu platt und zu kommerzialisiert.

Sind Einschränkungen wie das Tanzverbot, gegen das unter anderem in Stuttgart demonstriert wird, noch zeitgemäß?

Ich sehe schon, dass der Karfreitag als solcher für immer weniger Menschen in Deutschland Bedeutung hat. Unabhängig davon halte ich es aber für wichtig, dass eine Gesellschaft auch mal einen Tag etwas zur Ruhe und Besinnung kommt. Etwas, was in unserer schnellen und hektischen Zeit fast nirgends mehr gegeben ist.

Was bedeutet Ihnen persönlich der Karfreitag und die Ostertage?

Für mich sind Karfreitag und Ostern nun wirklich die wichtigsten Feiertage im Kirchenjahr. Christus hat in seinem Kreuzestod den Weg zu Gott wieder frei gemacht. Und Gott hat ihm mit der Auferweckung an Ostern recht gegeben. Nicht mehr der Tod hat das letzte Wort, sondern Gott, der aus dem Tod ins Leben ruft.

Weiterlesen
„Der Standort ist ideal“

„Der Standort ist ideal“

Gerd Schulz Das Gebäude der Gemeinnützigen Service- und Integrationsgesellschaft (GSI) an der Lienzinger Straße in Mühlacker ist sanierungsbedürftig. Deshalb ist auch eine Verlagerung der Enzkreis-Einrichtung im Gespräch. Das Gebäude der… »