„Partner für neue Projekte finden“

Von fragen Thomas Eier Erstellt: 15. Januar 2020, 00:00 Uhr
„Partner für neue Projekte finden“ Sabine Rabl, die Ansprechpartnerin für Bürgerprojekte bei der Stadt Mühlacker, ist Organisatorin der Bürgerprojektbörse am Samstag

Sabine Rabl
Bei einer Börse in der Musikschule Gutmann stellen am kommenden Samstag, 10 bis 13 Uhr, Bürger Projekte vor, die in den vergangenen Jahren in Mühlacker und den Stadtteilen auf den Weg gebracht wurden.

Was ist der Hintergrund der Veranstaltung am kommenden Samstag, und liegen Ihnen bereits Anmeldungen vor?

Aus den Zukunftswerkstätten im Jahr 2017 sind verschiedene Bürgerprojekte hervorgegangen, die durch ein Förderprogramm der Stadt Mühlacker finanziell unterstützt wurden. Am Samstag präsentieren die Initiativen ihre bisherigen Arbeiten, außerdem wird es Informationen zum Förderprogramm geben und die Möglichkeit, Partner für neue Projekte zu finden. Bisher sind etwa 45 Anmeldungen eingegangen.

Welche Bürgerprojekte werden vorgestellt, und wie ist das Engagement zu bewerten?

Mit dabei sind die „Herzenssache Lienzingen“ mit verschiedenen Unterprojekten, der Verein „Hello Nächstenhilfe Lomersheim“, die Bürgergenossenschaft Alte Schreinerei aus Mühlhausen, der Lienzinger Bierkeller- und Kulturverein und die Zukunftswerkstatt Großglattbach. Alle Projektgruppen sind motivierende Beispiele dafür, wie Bürgerinnen und Bürger durch engagierten Einsatz positive Veränderungen in ihrem jeweiligen Stadtteil bewirken können.

Wie soll es nach der Börse weitergehen?

Aus den praktischen Erfahrungen der beteiligten Initiativen wird ein Leitfaden mit Tipps für die Umsetzung von Projekten erstellt. Im Idealfall finden sich bei der Börse Projektgruppen mit neuen Ideen, die in Zukunft umgesetzt werden können.

Weiterlesen
„Hoffe, es spricht sich schnell rum“

„Hoffe, es spricht sich schnell rum“

Larissa SpeerAb Mittwoch, 11. März, wird es in der Mühlacker Adventgemeinde ein neues Angebot geben: das Suppentöpfle. Die Initiatorin sagt, worum es geht. Wann entstand die Idee zum „Suppentöpfle“? Die… »