„Masse verhält sich kooperativ“

Von fragen Lukas Huber Erstellt: 14. November 2017, 00:00 Uhr
„Masse verhält sich kooperativ“ Rüdiger Schrodt vom Verkehrskommissariat Pforzheim

Rüdiger Schrodt

Die Feuerwehr Mühlacker hat nach dem tödlichen Unfall auf der B10 vor knapp zwei Wochen von Pöbeleien ungeduldiger Fahrer berichtet. Ein Verhalten, mit dem Einsatzkräfte immer häufiger konfrontiert werden.

Waren die Pöbeleien am Rande des tödlichen Unfalls in Mühlacker ein Einzelfall?

Es gibt immer wieder solche, die versuchen, sich über Anweisungen hinwegzusetzen und Rettungsmaßnahmen so unnötig erschweren. Diese Fälle scheinen zuzunehmen. Die Masse der Fahrer verhält sich aber kooperativ und folgt den Weisungen der Einsatzkräfte.

Was erleben Einsatzkräfte noch?

Im Stau wird oft dicht aufgefahren, wodurch die Bildung von Rettungsgassen erschwert wird.

Das sensationslüsterne Gaffen bis zum Filmen von Schwerverletzten beobachten wir auch häufiger. Dass Szenen mit dem Smartphone gefilmt und gleich im Internet gepostet werden können, erhöht die Tatgelegenheiten für diejenigen, denen moralische Skrupel abhanden gekommen sind.

Was droht eigentlich Fahrern, die solche Bilder ins Internet einstellen, Einsatzkräfte anpöbeln oder gar eine Sperre ignorieren?

Wer Menschen filmt und die Bilder ohne deren Einverständnis veröffentlicht, kann mit Geld- oder Freiheitsstrafe sanktioniert werden. Wer Widerstand gegen Polizeibeamte leistet oder sie tätlich angreift, kann ähnlich bestraft werden. In entsprechenden Fällen werden auch Anzeigen wegen Beleidigung und Körperverletzung erstattet. In gravierenden Fällen kann auch die Fahrerlaubnis des Täters zu entzogen werden.

Beim Tatbestand der unterlassenen Hilfeleistung macht sich auch derjenige strafbar, der Rettungskräfte behindert. Er kann eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe bekommen. Die Polizei kann auch Personen, die Rettungsmaßnahmen behindern und auf einen Platzverweis nicht reagieren, in Gewahrsam zu nehmen.

Rettungskräfte haben oft keine Zeit, Kennzeichen von Autos zu notieren. Wie schwer ist es, solche Täter festzustellen?

Das ist tatsächlich ein Problem, denn in Einsatzfallen muss alles schnell gehen, Verletzte müssen versorgt, die Stelle muss gesichert und der Unfall aufgenommen werden.

Weiterlesen
„Es war eine gute Zeit“

„Es war eine gute Zeit“

Martin MerdesDer evangelische Pfarrer verlässt nach über 18 Jahren Enzberg und widmet sich künftig neuen Aufgaben. Inzwischen hat es sich herumgesprochen: Sie hören im Januar 2018 in Enzberg auf. Was… »