„Jeder Kilometer ist hilfreich“

Erstellt: 16. Mai 2019, 00:00 Uhr
„Jeder Kilometer ist hilfreich“ Sandy David-Rösch ist Lokalkoordinatorin des Stadtradelns in Mühlacker

Sandy David-Rösch
Erstmals macht die Stadt Mühlacker dieses Jahr bei der Aktion Stadtradeln mit. Dadurch sollen mehr Menschen zum Radeln motiviert werden.

Wie läuft das Stadtradeln ab?

Die Teilnehmer sammeln ihre gefahrenen Radkilometer in der Zeit vom 5. bis 25. Juli. Die Aktion ist als Wettbewerb konzipiert. Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivstes Kommunalparlament und die fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern sowie die besten Newcomer-Kommunen.

An wen richtet sich die Aktion und wie kann man teilnehmen?

Für die Stadt Mühlacker kann jeder mitmachen, der in Mühlacker wohnhaft ist, hier arbeitet, einem Verein angehört oder eine Schule besucht. Entsprechendes gilt für den Enzkreis, der sich auch an der Aktion beteiligt. Interessierte melden sich auf der Webseite unter www.stadtradeln.de an, wählen die Kommune aus, in der sie antreten (Mühlacker oder Enzkreis), gründen ein eigenes Team oder treten einem bestehenden Team bei und sammeln ab dem 5. Juli so viele Kilometer wie möglich für Mühlacker.

Wie werden die gefahrenen Kilometer ausgewertet – brauchen Teilnehmer einen Tacho?

Entweder trägt man seine Kilometer online auf der Stadtradeln-Website ein, oder man lädt sich die Stadtradeln App herunter, die die Kilometer automatisch aufzeichnet und einträgt. Wer keinen Internetzugang hat, kann auch mir wöchentlich die gefahrenen Kilometer mit einem Erfassungsbogen zukommen lassen, die ich dann nachtrage. Die Erfassungsbögen gibt es auf der Webseite und im Rathaus.

Was ist das Ziel der Aktion?

Wir möchten sowohl privat als auch beruflich so viele Menschen wie möglich für das Radfahren im Alltag begeistern und das Radfahren auf Kurzstrecken etablieren. Wir möchten uns intensiv um die Verbesserung des Radverkehrs im Stadtgebiet bemühen. Zusätzlich zur Umsetzung des Radverkehrskonzepts und der neuen Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen ist das Stadtradeln eine prima Gelegenheit, die Attraktivität des Radfahrens zu steigern und ein Zeichen für mehr Klimaschutz und eine nachhaltigere Verkehrspolitik zu setzen. Denn jeder Kilometer, den wir nicht mit dem Auto fahren, reduziert die Schadstoffemissionen.

Fragen von Theresa Mammel

Weiterlesen
„Eine Gefahr für Mensch und Tier“

„Eine Gefahr für Mensch und Tier“

Ulrich HauserIn einer Mitteilung bittet der Bauernverband Enzkreis die Hundehalter um Rücksichtnahme: Futterwiesen und Felder sollen keine „Hundeklos“ sein. Warum ist Hundekot auf Äckern gefährlich? Zunächst geht es um hygienische… »