„Eine Party für etwa 2000 Leute“

Von fragen Lukas Huber Erstellt: 21. März 2017, 00:00 Uhr
„Eine Party für etwa 2000 Leute“ Rafael Selinger,

Rafael Selinger

Das Fest20zehn soll am Samstag, 10. Juni, wieder das junge Partyvolk aufs Areal Lienzinger Tor am Bahnhof locken. Das Rahmenprogramm steht bereits fest, und der Kartenvorverkauf für die Veranstaltung hat begonnen.

Was erwartet die Besucher in diesem Jahr Neues auf dem Fest20zehn?

Das Fest wird im Großen und Ganzen so ablaufen wie in den Jahren davor. Es wird eine Party am Lienzinger Tor für etwa 2000 Leute geben. Was neu ist, sind ein paar Künstler, darunter auch drei Gewinner des DJ-Contests. Sie heißen Grvty, Maximum & Tevko und Antidotes.

Wie lief der Contest ab?

Anfang des Jahres konnte man sich mit einem Mixtape, einem Foto und einem Anschreiben bewerben. Wir haben dann eine Abstimmung auf unserer Internetseite durchgeführt. Bei über 4000 abgegebenen Stimmen haben dann die drei Künstler gewonnen.

Was ist noch auf der Bühne geboten?

Neben den zwei Gewinnern unseres Wettbewerbs kommen noch DJ David, Adam Hofer und zum Abschluss um 0 Uhr DJ SeVen mit MC Trooper da Don auf die Bühne. Damit haben wir eine Mischung aus House-, Techno-, Pop- und Discomusik zusammengestellt.

Sie haben im vergangenen Jahr in Bezug auf die Enzgärten von einem interessanten Gelände für die Veranstaltung gesprochen. Warum bleibt sie am Lienzinger Tor?

Die Enzgärten sind natürlich ein attraktives Gelände. Aber das Lienzinger Tor hat sich einfach in den vergangenen drei Jahren bewährt. Dort ist schlichtweg die nötige Infrastruktur vorhanden, die wir für die Veranstaltung in dieser Größenordnung benötigen.

Wo kann man die Tickets für das Fest20zehn erwerben?

Karten gibt es ab sofort bei Buch-Elser an der Bahnhofstraße, bei den Ticketcentern der Sparkasse sowohl in Mühlacker als auch in Pforzheim und bei der Brillengalerie York Milchraum in Dürrmenz zu kaufen. Außerdem kann man sie auch direkt bei uns im Internet bestellen unter der Adresse www.fest20zehn-tickets.de.

Weiterlesen
„Die nächsten Nächte könnten gefährlich sein“

„Die nächsten Nächte könnten gefährlich sein“

Bernhard ReischDie Rückkehr des Winters nervt nicht nur die Menschen; sie wirkt sich auch auf die Natur aus. Bei Frost wird es für manche Pflanzen richtig gefährlich. Schnee und Graupelschauer… »