„Ehrenamt spielt große Rolle“

Von fragen Lukas Huber Erstellt: 31. Oktober 2016, 00:00 Uhr
„Ehrenamt spielt große Rolle“ Andreas Kraus, Leiter des Amtes für Migration und Flüchtlinge im Landratsamt Enzkreis

Andreas Kraus

Sternenfels hat bislang noch unterdurchschnittlich viele Asylbewerber aufgenommen. Längerfristig wird die Gemeinde aber mit weiteren Flüchtlingen rechnen müssen.

Wie viele Flüchtlinge leben derzeit in den beiden Ortschaften Sternenfels und Diefenbach?

29 Flüchtlinge. Fünf davon und eine Wohngruppe Unbegleiteter Minderjähriger Ausländer (UMA) mit sechs Personen leben in vorläufiger Unterbringung, der Rest in Anschlussunterbringung.

Wie viele Asylbewerber muss die Gemeinde in diesem Jahr nach aktuellem Stand noch unterbringen?

Nach der aktuellen Quote handelt es sich noch um 6 Personen.

Wann muss die Gemeinde mit den neuen Mitbürgern rechnen?

Bis Ende November. Die Gemeinde muss mittelfristig allerdings damit rechnen, dass eine Gesamtquote der Flüchtlinge von 1,5 Prozent der Bevölkerung zu erfüllen ist. Das wären dann insgesamt 41 Personen.

Wo genau sollen sie unterkommen?

Über die Unterbringung der Menschen entscheiden die Kommunen selbst.

Aus welchen Ländern stammen die Menschen, die nach Sternenfels kommen, und handelt es sich dabei um Familien oder Einzelpersonen?

Welche Menschen nach Sternenfels kommen, hängt vom Zuschnitt der Unterkünfte ab. Bei dem Großteil der zu verteilenden Menschen handelt es sich um Familien.

Welche Rolle spielt der Freundeskreis Geflohene bei der Integration beziehungsweise wie würde sie ohne Ehrenamtliche funktionieren?

Ehrenamtliches Engagement spielt bei der Integration eine große Rolle. Die persönliche Begleitung der Flüchtlinge hilft beim Zurechtfinden in der neuen Umgebung und erleichtert viele kleine Schritte der Integration – zum Beispiel beim Schulbesuch und bei der Integration in den Arbeitsmarkt.

Wie bewerten Sie von außen das Engagement in der Sternenfelser Bevölkerung?

Das ehrenamtliche Engagement ist in Sternenfels wie in allen Kommunen des Enzkreises für die geflüchteten Menschen eine große Hilfe und ein wesentlicher Erfolgsfaktor für eine gelungene Integration. Mit dem Flüchtlingsbeauftragten Michael Hildwein, dessen Stelle vom Enzkreis bezuschusst wird, haben Flüchtlinge und Ehrenamtliche einen Ansprechpartner vor Ort bei der Gemeinde.

Weiterlesen
„Schwänzen wird nicht toleriert“

„Schwänzen wird nicht toleriert“

Dr. Hans-Joachim Blum Die Sommerferien stehen vor der Tür. Manche Schüler, aber auch manche Eltern können den Beginn kaum erwarten und wollen schon früher in den Urlaub starten. An den… »