„Die Mobilität der Zukunft“

Von fragen Ulrike Stahlfeld Erstellt: 27. August 2018, 00:00 Uhr
„Die Mobilität der Zukunft“ Thomas Knapp ist Geschäftsführer der Mühlacker[[br]]Firma Unomondo Knapp GmbH

Thomas Knapp
Als einer der Pioniere auf dem Gebiet der Elektromobilität ist Thomas Knapp seit Jahren elektrisch unterwegs. Jetzt hat der Mühlacker Unternehmer ein Car-Sharing-Projekt mit E-Fahrzeugen für Mühlacker und Umgebung auf den Weg gebracht.

Was reizt Sie an der Elektromobilität?

Vor sieben Jahren habe ich mir das erste Elektroauto zugelegt und war innerhalb von kurzer Zeit sicher, dass dies die Mobilität der Zukunft ist. Überzeugt haben mich der vehemente Antritt vom Stand weg, das annähernd geräuschlose Dahingleiten und vor allem das „Energiezurückholen“ beim Bremsen oder Bergabfahren. Als Umweltunternehmer hat mich ganz klar das Fahren mit regenerativ erzeugtem Strom überzeugt.

In Ihrem Unternehmen fahren nicht nur Sie allein ein Elektroauto. Wie sieht die praktische Umsetzung im Betrieb aus?

Seit 2013 haben alle Mitarbeiter nur noch Elektro-Geschäftsfahrzeuge. Zurzeit haben wir neun E-Fahrzeuge im Bestand. Nach fünf Jahren Praxis kann ich sagen, dass sich die Elektromobilität bei uns im Geschäftsbetrieb bewährt hat. Der einzige Verbrenner im Unternehmen ist unser Zugwagen für schwere Lasten. Er wird ersetzt, sobald die Autoindustrie ein entsprechendes E-Fahrzeug anbietet.

Wie kamen Sie auf die Idee, in Mühlacker E-Car-Sharing anzubieten?

Zunächst ist es mir wichtig, dass möglichst viele Menschen Elektrofahrzeuge fahren. Nachdem das Land Baden-Württemberg den Ausbau der Elektromobilität wünscht und fördert, haben wir mit dem E-Car-Sharing-Projekt die Chance ergriffen, diese umweltfreundliche Art der Fortbewegung regional zu etablieren. Gleichzeitig haben wir uns darum gekümmert, dass über dieses Programm auch Pflege- und Lieferdienste Elektrofahrzeuge bekommen.

Wann startet das E-Car-Sharing in Mühlacker?

Im März haben wir zehn Fahrzeuge bestellt, und voraussichtlich bekommen wir im November das erste Fahrzeug ausgeliefert. Spätestens bis März 2019 müssten alle Fahrzeuge verfügbar sein. Die Autos werden jeweils bei uns im Kißlingweg an die Kunden ausgegeben und müssen dorthin wieder zurückgebracht werden. Der Sharing-Zeitraum beginnt ab einem Tag aufwärts. Die weißen Fahrzeuge sind alle mit einem speziellen Logo versehen, so wird das Projekt auch auf der Straße sichtbar.

Weiterlesen
„Gefahrzeichen weist auf die Änderung hin“

„Gefahrzeichen weist auf die Änderung hin“

Stefanie GrätherAutofahrer aufgepasst: Auf der Mühlacker Bahnhofstraße ist an zwei Einmündungen – am Stichsträßchen bei der Drehscheibe und an der Ausfahrt Igelsbach – die Rechts-vor-links-Regel aufgehoben. Der Verkehr auf der… »