„Das Land sollte sich da etwas einfallen lassen“

Von fragen Joy Garcia Oliver Erstellt: 26. Juni 2019, 00:00 Uhr
„Das Land sollte sich da etwas einfallen lassen“ Joachim Eichhorn ist Kreisvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Joachim Eichhorn
Zu Beginn der Sommerferien werden vor allem in Baden-Württemberg wieder Tausende Lehrer im Angestelltenverhältnis entlassen.

Ist unsere Region und die Kirnbachschule in Niefern, bei der Sie auch Rektor sind, von der Problematik betroffen, dass Lehrer im Sommer ihren Job verlieren?

Ja, leider. Wir hatten jetzt drei Jahre lang eine befristet beschäftigte Lehrerin. Sie war eine tolle Pädagogin, die wir auch gerne weiterhin behalten hätten. Leider müssen wir sie jetzt im Sommer auf Anordnung vom Land entlassen.

Wie geht es für betroffene Lehrer weiter?

In unserem Fall hat die Frau tatsächlich den Schritt gewagt und sich in Mecklenburg-Vorpommern beworben. Dort kann sie – aufbauend auf ihrem Kunststudium – einen einjährigen Kurs absolvieren und ein weiteres Fach erlernen. Anschließend erhält sie eine unbefristete Stelle und wird vielleicht sogar verbeamtet. Andere haben da weniger Glück und verlieren vorerst ihre Existenzgrundlage. Sie müssen dann Arbeitslosengeld beantragen.

Wie ist es für Sie, wenn Sie Angestellte vor den Ferien in die Arbeitslosigkeit schicken müssen?

Das ist katastrophal. Wir brauchen dringend qualifizierte Lehrkräfte. Wenn ich dann zu jemandem sagen muss, dass er entlassen wird, ist das kein gutes Gefühl. Außerdem ist es seltsam, weil in unserer Region großer Lehrermangel herrscht und wir gleichzeitig gezwungen werden, qualifizierte Mitarbeiter zu entlassen. Diese Problematik wird uns nach den Ferien kalt erwischen, unter anderem, weil viele Arbeitskräfte abwandern. Da wird noch einiges auf uns zukommen. Wir können froh sein, wenn wir die Grundversorgung abdecken können.

Gibt es Ihrer Ansicht nach auch Alternativen?

Der einjährige Kurs, der auch Quereinsteiger, die ganz anderen Bereiche studiert haben, zum Lehrer qualifiziert, ist ein tolles Angebot. Da wir das bei uns in Baden-Württemberg leider nicht haben, sollte sich das Land auf jeden Fall etwas einfallen lassen. Es ist sehr bedauerlich, dass hier gar nichts in diese Richtung möglich ist. Natürlich sollte nicht jeder Lehrer werden können, weil gleichzeitig auch die Qualität gewahrt werden muss – das fordere ich auch als Kreisvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Aber es gibt pädagogische Naturtalente, die auch gefördert werden sollten. Alles andere wäre fatal.

Weiterlesen
„Schwänzen wird nicht toleriert“

„Schwänzen wird nicht toleriert“

Dr. Hans-Joachim Blum Die Sommerferien stehen vor der Tür. Manche Schüler, aber auch manche Eltern können den Beginn kaum erwarten und wollen schon früher in den Urlaub starten. An den… »