„Buchen werfen ihre Blätter ab“

Von fragen Lukas Huber Erstellt: 31. August 2018, 00:00 Uhr
„Buchen werfen ihre Blätter ab“ Marco Heinrich, Revierleiter in Mühlacker

Marco Heinrich

Wochenlang war es in der Region heiß und trocken. Die Folgen dieser Wetterlage sind inzwischen auch in den Wäldern deutlich erkennbar.

Welche Probleme bereitet die anhaltende Trockenheit den Wäldern?

Allgemein haben die Bäume an Vitalität verloren, was ihre Widerstandsfähigkeit mindert. Besonders gelitten haben die neu gesetzten Pflanzen, deren Wurzeln noch nicht ausgeprägt sind. Bei den Fichtenbeständen etwa haben wir massive Probleme mit dem Borkenkäfer, der Schäden verursacht. Er hat sich durch die Wärme explosionsartig ausgebreitet. Wir sind gerade dabei, die Bäume mit den Insekten zu entfernen. Zum Glück bestehen die hiesigen Wälder nur zu einem kleinen Teil aus Fichten beziehungsweise generell aus Nadelbäumen.

Wie ist der Zustand Laubbäume?

Die Eichen sehen nicht so schlecht aus, aber die Buchen gehen bereits in ihr Herbstprogramm, sprich, sie werfen ihre Blätter ab. In der Regel ist es damit erst Ende September so weit.

Kann man die Schäden schon beziffern?

Was das betrifft, ist es im Moment schwer, eine Prognose abzugeben. Was ich aber sagen kann, ist, dass der Erlös beim Fichtenholz geringer ausfallen wird, weil man beschädigte Bäume abernten muss, bevor sie umfallen und verrotten. Das hat zur Folge, dass der Markt wohl überschwemmt werden wird und die Preise dadurch in den Keller gehen.

Zudem müssen wir sicherlich Geld in die Hand nehmen, um die abgestorbenen Anpflanzungen des Frühjahres zu erneuern und die Kahlflächen der Fichtenbestände wieder aufzuforsten.

Wie groß ist die Gefahr für Waldbesucher aktuell, beispielsweise von herabfallenden Ästen, die abgestorben sind, getroffen zu werden?

Im Moment sehe ich keine große Unfallgefahr. Zumal sowieso erst im Frühjahr anhand des fehlenden Blattwuchses sichtbar wird, wo Baumkronen abgestorben sind. Die Äste werden in der Regel auch erst dann zersetzt und zur Gefahr für Spaziergänger.

Die Waldbrände in Brandenburg haben kürzlich für großes Aufsehen gesorgt. Ist ein solches Szenario auch hier bei uns denkbar?

Eine gewisse Brandgefahr besteht auch bei uns, weswegen an Grillplätzen im Wald Feuer derzeit verboten sind. Entzünden kann sich insbesondere das Laub auf dem Boden. Bei uns dominieren im Gegensatz zu der in Brandenburg betroffenen Gegend aber Laub- anstatt Nadelbaumbestände, die nicht so gut brennen. Deshalb ist ein solches Szenario eher unwahrscheinlich.

Weiterlesen
„Es geht weniger eng zu“

„Es geht weniger eng zu“

Rolf Watzal Wenige vor Beginn des Mühlacker Weihnachtsmarkts laufen am neuen Standort in den Enzgärten die Vorbereitungen auf Hochtouren. Was machen die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt auf dem Gartenschaugelände? Sie… »