„Aus schlimmen Verhältnissen“

Von Simon Nill Erstellt: 31. März 2014, 09:00 Uhr
„Aus schlimmen Verhältnissen“ „Aus schlimmen Verhältnissen“

Matthias Trück
Das Vorstandsmitglied des Arbeitskreises „Eine Welt“ freut sich auf das Preda-Akbay Jugendtheater von den Philippinen. Die Schauspieler spielen, singen und tanzen zum Teil ihre eigene Lebensgeschichte.

Morgen Abend um 19.30 Uhr tritt das Preda-Akbay Jugendtheater von den Philippinen im Mühlacker Uhlandbau auf. Veranstalter ist der Arbeitskreis „Eine Welt“. Wie kam es zur Zusammenarbeit?
Wir organisieren häufiger solche Veranstaltungen wie Vorträge oder Theateraufführungen. Außerdem ist uns die Preda-Stiftung, die vor allem für Menschenrechte, aber auch für einen fairen Handel von Mangoprodukten kämpft, bestens bekannt. Das Jugendtheater der Preda ist momentan in Deutschland auf Tour. Wir haben uns als Veranstalter beworben und den Zuschlag erhalten.

Wovon handelt das vorgetragene Stück „Once we had a dream“?
Es geht um ein Dorf von Mangobauern, das durch einen Staudammbruch zerstört wird. Die jugendlichen Bewohner flüchten auf der Suche nach Arbeit in die Stadt, wo sie in die Hände einer Sexmafia geraten und zur Prostitution gezwungen werden. Mit Hilfe von sozial engagierten Personen können die Jugendlichen sich schließlich aus ihrer Lage befreien. Die Akteure sind sieben Jugendliche von den Philippinen, die auf der Bühne spielen, tanzen und singen.

Spielen dabei eigene Erfahrungen der Schauspieler eine Rolle?
Ja, die Jugendlichen stellen teilweise ihre eigene Lebensgeschichte dar. Die Schauspieler wurden aus schlimmen Verhältnissen befreit und bekamen mit ihren Auftritten eine neue Lebensperspektive. Das hat mich beeindruckt.

Dient der Auftritt einem wohltätigen Zweck?
Die Gage der Theatergruppe ist vollständig für Anliegen der Preda-Stiftung bestimmt. Einnahmen aus dem Eintrittskarten-Verkauf dienen der Kostendeckung. Wir wollen mit der Veranstaltung in erster Linie die Situation auf den Philippinen darstellen.

An welche Zielgruppe richtet sich das Stück?
An alle Personen, sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsene. Das Stück wird übrigens auf Deutsch aufgeführt.

Weiterlesen
„Liebenswerte Anekdoten“

„Liebenswerte Anekdoten“

Dorothea Brandauer Im Frühjahr erlebte die Stadtführung „Die Stadt, in der wir leben“ ihre Premiere. Das Echo ist positiv. Wie viele Auflagen der Führung „Die Stadt, in der wir leben“… »