Zeilmeier neuer Bürgermeister in Ispringen

Amtsinhaber Volker Winkel verliert Duell um Chefsessel im Rathaus

Von Maik Disselhoff Erstellt: 6. Februar 2017, 11:51 Uhr

Ispringen (md). Thomas Zeilmeier hat die Bürgermeisterwahl in Ispringen mit 53,6 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang knapp für sich entschieden.

Mit seinem Sieg machte sich der Mann, der am Samstag 45 Jahre alt wurde, ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.

Der parteilose Kandidat lag mit 188 Stimmen vor Amtsinhaber Volker Winkel, der nur einen Stimmanteil von 45,9 Prozent holen konnte und acht Jahre lang in der 6000-Einwohner-Gemeinde tätig war.

Der Zweikampf um den wichtigsten Posten im Rathaus entfaltete in der Wahlbevölkerung nur wenig Sogwirkung. Nur jeder zweite Bürger machte von seinem Stimmrecht Gebrauch.

4912 Personen waren wahlberechtigt, 2504 nahmen am Urnengang teil. Bis zum Schluss war offen, wer die Wahl für sich entscheiden könnte. Kurz vor Weihnachten war der Wahlkampf allerdings dadurch befeuert worden, dass aus dem Gemeinderat Kritik am Amtsinhaber laut wurde. Es ging dabei um die Amtsführung des 59-Jährigen.

Zeilmeier ist verheiratet und hat eine kleine Tochter. In Ispringen ist er kein Unbekannter, denn er war in der Gemeinde von 2004 bis 2009 als Ortsbaumeister angestellt.

Seit 2009 lebt Zeilmeier mit seiner Familie in Australien. Dort war er als Direktor der Abteilung Infrastruktur (ÖPNV) des australischen Bundesstaates Queensland tätig.

Zeilmeier engagiert sich in seiner Freizeit im Handballsport. In Australien ist er seit 2013 als Assistenztrainer mitverantwortlich für die australische U-21-Handball-Nationalmannschaft.

Weiterlesen

Vom Schicksal, ein Schwabe zu sein

Bretten (pm). Über das Schicksal, ein Schwabe zu sein, sinnt Norbert Eilts im badischen Bretten nach. „Heimat, deine Sterne“ ist sein Auftritt am Donnerstag, 22. November, um 19.30 Uhr SIE… »