Volltrunkener kapert einen Rettungswagen

Eingestiegen und weggefahren während einer Notfallbehandlung

Erstellt: 10. Januar 2019, 18:18 Uhr

Pforzheim (pol). Unglaublicher Vorfall: Während ein dreiköpfiges Rettungsteam am Donnerstag gegen 13.30 Uhr in der Pforzheimer Luisenstraße im Behandlungsbereich ihres Einsatzfahrzeuges mit laufendem Blaulicht einen Notfallpatienten behandelte, stieg, wie das Polizeipräsidium Karlsruhe mitteilt, ein volltrunkener 41-Jähriger in die Fahrerkabine und fuhr davon. Nach einer Strecke von etwa 300 Metern gelang es den Notfallsanitätern in der Durlacher Straße über ein Verbindungsfenster zum Führerhaus, den Mann zum Anhalten zu bewegen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Unterdessen hatte der Betrunkene bereits einen Baum gestreift und dabei einen Außenspiegel des Rettungswagens beschädigt. Ein Sanitäter wurde offenbar beim Griff durch das Verbindungsfenster leicht verletzt. Gerade aufgrund des umsichtigen und beherzten Eingreifens des Rettungsteams sei sonst niemand zu Schaden gekommen, so das Präsidium.

Die Polizei eilte mit insgesamt fünf Streifenfahrzeugen zu der Örtlichkeit und nahm den aus Polen stammenden Mann in Gewahrsam. Ihm wurde anschließend eine Blutprobe entnommen. Zur Versorgung des Patienten mussten ein Notarzt und ein weiteres Rettungsteam hinzugezogen werden. Der 41-Jährige wird sich nun zumindest wegen der unbefugten Ingebrauchnahme eines Fahrzeugs beziehungsweise versuchten Diebstahls, Straßenverkehrsgefährdung in Verbindung mit Trunkenheit im Verkehr sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

Weiterlesen

Gericht bestraft „Einkaufstouren“

Pforzheim (weg). Wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs hat das Schöffengericht in Pforzheim sechs Ungarn verurteilt. Wie berichtet, bestand die Idee des 45-jährigen Hauptangeklagten, der dazu Landsleute als Komplizen anwarb, darin SIE MÖCHTEN… »