57-Jähriger hat „Überfall“ nur vorgetäuscht

Erstellt: 14. März 2018, 15:15 Uhr

Pforzheim (pol). Der vermeintliche Raubüberfall auf einen 57-Jährigen am Montagabend in Pforzheim war nur vorgetäuscht.

Tatsächlich, meldete jetzt das Polizeipräsidium Karlsruhe, sei der Mann betrunken auf den Gehweg gestürzt und habe sich dabei verletzt. Das Geld, das ihm angeblich gestohlen worden sei, hatte er beim Glücksspiel verloren. Wie berichtet, hatte der 57-Jährige zunächst behauptet, es sei brutal niedergeschlagen und beraubt worden.

Weiterlesen

Mieser Tag endet mit Crash-Tour im Betonmischer

Pforzheim. Fasching, Trennungsschmerz und viel zu viel Schnaps – ein gefährlicher Cocktail, der einen damals 19-Jährigen ohne Führerschein und Fahrstunden in einen Demolition Man verwandelte und jetzt auf die Anklagebank… »