Feuchttücher verstopfen Pumpen

Erstellt: 2. April 2020, 09:14 Uhr
Feuchttücher verstopfen Pumpen Feuchttücher sollen nicht in die Toilette geworfen werden.

Bretten (pm). Die Knappheit von Toilettenpapier führt in zahlreichen Kläranlagen zu großen Problemen. Der Abwasserverband Weißach- und Oberes Saalbachtal mahnt: „Taschentücher, Feuchttücher und Küchenpapier verstopfen die Pumpen und können zu erheblichen Extra-Kosten führen.“

Weil Toilettenpapier aufgrund von Hamsterkäufen in Supermärkten häufig vergriffen sei, griffen Menschen aktuell zunehmend auf Produkte wie Feucht-, Kosmetik- oder Küchentücher zurück. Doch dies bereite vielen Abwasserbehandlungsanlagen Probleme. Anders als herkömmliches Toilettenpapier zersetzten sich Feuchttücher kaum. Sie bestünden meistens aus einem chemisch bearbeiteten Vliesstoff und enthielten Chemikalien wie Weichmacher. Vermischt mit anderen Stoffen in der Kanalisation bildeten sich dadurch lange, verfilzte und reißfeste Stränge, heißt es in einer Pressemitteilung weiter.

Eine verstopfte Pumpe bedeute erheblichen Mehraufwand, weil das Personal die Anlagen dann meist von Hand säubern müsse. Diese Extra-Kosten müssten dann von jedem Einwohner über die Abwassergebühr getragen werden. In Toiletten gehöre nur Toilettenpapier, das sich schnell auflöse.

Weiterlesen
Keine Neuinfektionen in Pforzheim und im Enzkreis

Keine Neuinfektionen in Pforzheim und im Enzkreis

Enzkreis. (cb/pm). „Neuinfizierte: Keine (!).“ Diese Kurzzusammenfassung begleitete am Mittwoch die von der Pressestelle des Landratsamtes verschickte Übersichtskarte, die über die Entwicklung der Fallzahlen informiert. Tatsächlich hat sich in puncto… »