Signalwirkung

Von Thomas Eier Erstellt: 7. Juni 2019, 00:00 Uhr

Aufkleber setzen ein kleines Zeichen für mehr Sicherheit – mehr aber auch nicht

Ein Warnsignal kann nie schaden, und von daher sind die grellen Aufkleber, die am Heck von Bussen und Lkws auf die Gefahren des toten Winkels hinweisen sollen, ein kleiner Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Deutlich wirksamer ist es freilich, die technischen Möglichkeiten zu nutzen – wie die bekannten Abbiegeassistenten oder, einen Schritt weiter, das Konzept des Mercedes-Trucks „Actros“, der das begrenzte Blickfeld des Außenspiegels durch ein Kamerasystem ersetzt. Solche Neuentwicklungen gepaart mit Gesetzesvorgaben sind – man denke an die Anfänge des Sicherheitsgurts – der richtige Weg, um schwere Unfallfolgen zu vermeiden, auch wenn die „Nachrüstung“ mit Aufklebern deutlich simpler und preiswerter ist.

Letzteren droht trotz ihrer Leuchtfarben das Los vieler Verkehrsschilder: Sie sind da, werden aber kaum beachtet. Deshalb braucht es, bis irgendwann in allen Bussen und Lkws der tote Winkel kein Thema mehr ist, vor allem eines: Fahrer mit einem wachsamen Blick auf die Schwächeren.

Thomas Eier

Redaktionsleiter E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Thomas.Eier@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Brückenschlag

Brückenschlag

Wie viele Kulturdenkmale kann sichdie Stadt Mühlacker leisten? Sender oder Brücke? Diese Frage, die ein Leser aus dem Wohngebiet Ulmer Schanz in seiner Zuschrift ans Mühlacker Tagblatt aufgeworfen hat, war… »