Irgendwann …

Von Thomas Eier Erstellt: 15. Februar 2019, 00:00 Uhr
Irgendwann … Irgendwann ...

Mahlen in Mühlacker die politischen
Mühlen langsamer als anderswo?

Zerstritten, zögerlich, zu langsam? Bei der Podiumsveranstaltung des Gewerbevereins im Volksbankhaus bemühten sich die Vertreter der Kommunalpolitik, den alten Klischees, die immer noch leben, zu widersprechen. Tatsächlich ziehen Gemeinderat und Stadtverwaltung bei den allermeisten Themen an einem Strang – gäbe es nicht die Debatte um ein neues Gewerbegebiet und den passenden Standort. Egal wie, lautete eine Forderung aus den Reihen der Zuhörer aus Handel und Gewerbe, aber irgendwann müsse eine Entscheidung her.

Ob nach der Wahl Ende Mai der neue Gemeinderat den Gordischen Knoten zerschlagen wird, ist ungewiss. Zu unterschiedlich sind die Haltungen und Präferenzen, und am Ende der Kette, wenn das Thema „konfrontativ“ entschieden werde, gab Rathauschef Frank Schneider zu bedenken, drohe ein Bürgerbegehren und Bürgerentscheid. Andererseits führt der Wunsch nach Frieden und Konsens nicht weiter, und solange nicht mehrheitlich über Lug-Fuchsensteige oder Hart entschieden ist, dreht sich die Debatte, die bislang nur einen gescheiterten Bürgerentscheid und einen Grundsatzbeschluss für neue Gewerbeflächen bescherte, im Kreis.

Der Mühlehof ist zu den Akten gelegt, die neue Stadthalle und das Ziegeleigelände sind in Arbeit, und grundsätzlich geht es in Mühlacker und den Stadtteilen durchaus voran. Dennoch ist bei den Vertretern von Industrie und Handel zuletzt die Unzufriedenheit gewachsen, was nicht allein an der Sorge liegt, es könnten die Flächen für betriebliche Erweiterungen ausgehen. Neben der Angst vor dem Stillstand gibt es den Wunsch nach einem besseren Draht ins Rathaus und den Ratssaal, um eigene Anliegen vorzubringen und mehr Einfluss nehmen zu können. Das gilt nicht zuletzt bei Entscheidungen fürs Stadtzentrum, wo die Geschäftswelt dringend auf eine Belebung angewiesen ist.

Der Austausch und Informationsfluss, so das Resultat einer Online-Umfrage, soll sich verbessern. Wobei der Autor für alle, die sich bislang nicht im Bilde fühlen, eine Empfehlung in eigener Sache hat: Das Mühlacker Tagblatt berichtet – ob es um Stadthalle, Ziegelei, Gewerbeflächen oder andere Weichenstellungen geht – immer wieder frisch und aktuell über den Stand der Dinge.

Thomas Eier

Redaktionsleiter E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Thomas.Eier@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Was ’n Müll!

Was ’n Müll!

Abfallvermeidung beginnt beim Einkauf – und hat ihren Preis Müllvermeidung ist, und das nicht erst seit der Diskussion ums (Mikro-)Plastik, in aller Munde, und die Zahl derer, die sich bei… »