Chance vertan

Von Frank Goertz Erstellt: 26. Oktober 2018, 00:00 Uhr

Während Waldkindergärten sich immer größerer Nachfrage erfreuen, verschließt sich die Gemeinde Illingen beziehungsweise eine knappe Mehrheit im Gemeinderat dieser Betreuungsform und vergibt damit eine große Chance. Natürlich ist eine Erweiterung des Kindergartens 14 Morgen alternativlos, wenn man zu der Überzeugung kommt, dass ein Neubau alleine schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht darstellbar sei. Dass die Eltern und Erzieher dabei aber große Bedenken anmelden, lässt nichts Gutes erwarten.

Die knappe Mehrheit im Rat hat gleichzeitig völlig ohne Not dem Thema Waldkindergarten eine Absage erteilt. Eine solche Einrichtung verschlingt nur einen Bruchteil der Investitionskosten und hat auch beim Thema laufende Betriebskosten ganz klar die Nase vorn. Die Gemeinde hätte es sich leisten können, das Thema weiter zu verfolgen. Aber offenbar scheitert es hier am Willen. Dabei kann eine solche Betreuungsform ein Standortfaktor sein. Wenn man das Beste für die Kinder in einer Kommune will, sollte ein Waldkindergarten nicht einfach abgebügelt werden. Zumal immer mehr Kinder den Bezug zur Natur verlieren. Deshalb ist ein Waldkindergarten genauso alternativlos wie alle anderen (konventionellen) Pläne, mit denen der Bedarf an einer Ganztagesbetreuung zeitnah gedeckt wird.

Frank Goertz

Stellvertretender Redaktionsleiter E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Frank.Goertz@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Irgendwann …

Irgendwann …

Mahlen in Mühlacker die politischenMühlen langsamer als anderswo? Zerstritten, zögerlich, zu langsam? Bei der Podiumsveranstaltung des Gewerbevereins im Volksbankhaus bemühten sich die Vertreter der Kommunalpolitik, den alten Klischees, die immer… »