Bauarbeiterin

Von Maik Disselhoff Erstellt: 2. August 2019, 00:00 Uhr
Bauarbeiterin Bauarbeiterin

Bei der Berufswahl ist das Geschlecht noch viel zu häufig ein Faktor

Jule Janson ist ein Beispiel dafür, dass junge Frauen auch in typischen Männerdomänen erfolgreich sein können. Ihr Exotenstatus zeugt gleichzeitig davon, wie wenig sich in Sachen Rollenklischees bewegt. Bei Ausbildung und Studium ist das Geschlecht auch im Jahr 2019 noch ein großer Faktor. Kfz-Mechatroniker sind meist männlich, und beim Zahnarzt sind es Helferinnen, die bei der Behandlung assistieren. Dies wirkt sich auch auf dem Ausbildungsmarkt in der Region aus. Darauf hat Stefan Gauss, Sprecher der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim, in einem Interview in unserer Zeitung in dieser Woche hingewiesen. Immer noch konzentrieren sich Mädchen und Jungen auf bestimmte Ausbildungsgänge, ohne die naheliegenden alternativen Lehrstellenangebote zu beachten. Dadurch beschneiden beide Geschlechter ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Viele Schulabgängerinnen und -abgänger stehen im Wettbewerb um ein begrenztes Angebot an Lehrstellen.

Janson beweist, dass man erfolgreich von gängigen Rollenbildern abweichen kann. Nicht zuletzt, weil technische Hilfsmittel dafür sorgen, dass körperliche Arbeit leichter wird. Auch an einer Maschine macht man sich heutzutage – etwa als Zerspanungsmechaniker – nicht mehr zwangsläufig die Hände schmutzig. Vielmehr muss man in dem Job programmieren können. Das sollten Mädchen sehen. Betriebe, die händeringend Fachkräfte suchen, müssen deshalb jede Gelegenheit nutzen, sich bei Schülerinnen zu präsentieren. Freilich fehlt es vielen Jugendlichen generell an Motivation, die die Gymnasiastin aus Mühlacker für ihre Ausbildung mitbrachte. „Man muss es nur wollen“, sagt Janson zu ihrer Berufswahl. Hier liegt der Hund begraben: Trotz der Praktika, die während der Schulzeit absolviert werden, haben viele Schulabgänger keinen Plan, was sie einmal machen wollen – vielleicht, weil sie zu verwöhnt sind.

Maik Disselhoff

Redakteur E-Mail: redaktion@muehlacker-tagblatt.de Telefon: (07041) 805-27

Maik.Disselhoff@muehlacker-tagblatt.de

Weiterlesen
Brückenschlag

Brückenschlag

Wie viele Kulturdenkmale kann sichdie Stadt Mühlacker leisten? Sender oder Brücke? Diese Frage, die ein Leser aus dem Wohngebiet Ulmer Schanz in seiner Zuschrift ans Mühlacker Tagblatt aufgeworfen hat, war… »