Von Ötisheim bis Maulbronn

Sommerrätsel: Unsere Zeitung lüftet das Geheimnis um die zwölf historischen Ortsansichten

Von Carolin Becker Erstellt: 21. September 2013, 04:00 Uhr
Von Ötisheim bis Maulbronn Bild 1: Ötisheim. Foto: Gemeinde Ötisheim

Enzkreis. Zwölf historische Ortsansichten haben wir Ihnen in unserem Sommerrätsel präsentiert. Hunderte Leser haben die Herausforderung angenommen, dem Geheimnis der alten Bilder auf den Grund zu gehen und die abgebildeten Szenen mit dem Status quo zu vergleichen. Entsprechend hoch stapelten sich in den vergangenen Wochen die Coupons in der Redaktion.

Bevor die Glücksfee zur Tat schreitet und die Gewinner eines Reisegutscheins im Wert von 400 Euro, eines MT-Jahresabonnements, zweier Theaterkarten für eine Vorstellung in Pforzheim sowie die Empfänger von Buchgutscheinen ermittelt, wird nun des Rätsels Lösung verraten.

[tn3 origin=“album“ ids=“2110″ skin=“Muelhlacker“ transitions=“default“ width=“560″ height=“500″ responsive=“1″]

Bild eins zeigt eine um die Jahrhundertwende fotografierte Partie aus Ötisheim. Auch heute noch präsentieren sich an der Schönenberger Straße Pfarrhaus und Kirchturm als charakteristische Gebäude.

Bild zwei, ein Postkartenmotiv vom Beginn des 20. Jahrhunderts, zeigt den heutigen Mühlacker Stadtteil Großglattbach aus südlicher Richtung.

Auf Bild drei, aufgenommen im Jahr 1925, ist das Wiernsheimer Rathaus mit den umgebenden Gebäuden zu sehen.

Womöglich noch ein bisschen klüger als zuvor ist, wer bei Bild vier richtig auf die Fauststadt Knittlingen getippt hat. Auf der in einem Buch über die Knittlinger Posthalterei abgedruckten Karte, die am Ende des 19. Jahrhunderts entstand, ist ein Pfeil eingetragen, der auf das Geburtshaus des berühmtesten Sohnes der Stadt hinweist.

Bild fünf, eine Postkarte von circa 1930, zeigt von Süden den Ortskern Lienzingens. Als charakteristisches Bauwerk dominiert die Peterskirche die Szene.
Bild sechs wirft einen Blick auf den Ölbronner Ortsanger. Rechts ist auf dem etwa 1950 entstandenen Bild der alte Gasthof „Lamm“ zu erkennen.

Für Bild sieben wählte der Fotograf etwa im Jahr 1940 die Burgruine Löffelstelz als Aussichtspunkt, um den Blick auf Dürrmenz mit seiner Kamera einzufangen.
Bild acht, ein Postkartenmotiv wohl aus den 1950er Jahren, zeigt Illingen.

Im Jahr 1910 entstand Bild neun. Die von Osten aufgenommene Postkartenansicht lässt erahnen, wie der heutige Mühlacker Stadtteil Enzberg vor einem Jahrhundert aussah.

Bild zehn wirft einen Blick von oben auf Sternenfels und seine evangelische Kirche.

Straßenwart Gottlob Schnaufer blickt von der Steige aus auf Mühlhausen. Die vor 1916 entstandene Aufnahme stellte als Bild elf die vorletzte Aufgabe unseres Sommerrätsels dar.

Bei Bild zwölf schließlich handelt es sich um eine um 1825 entstandene Lithographie von Joseph Thürmer, die eine Partie des Klosters Maulbronn zeigt.

Wer alle Orte richtig auf den Coupon eingetragen hat, darf nun auf Fortuna hoffen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Weiterlesen

Umweltverträglicher

Zum Leserbrief „Umweltbilanz der E-Mobilität“ vom 29. August: Eigentlich antworte ich auf Leserbriefe grundsätzlich nicht. Dieser scheint mir aber eine Ausnahme wert zu sein. Wenn man nicht mehr weiter weiß,… »